Lesen in Amsterdam

Ich war ja grade in Amsterdam, falls ihr es überlesen haben solltet. ;) Die Stadt kann einfach einiges. Es gibt Läden mit Nintendo-Taschen und Legend of Zelda Shirts, geilen Kaffee und zu meinem Glück haben die Amsterdamer wohl eine Vorliebe fürs Englische – oder sie sind sehr lieb zu Touristen. ;) Da aber, im Gegensatz zu Deutschland, in den Niederlanden viele Filme nicht synchronisiert werden, könnte ich mir vorstellen, dass es dort wirklich so ein kleines bisschen sprachfreudiger zugeht als das hier manchmal der Fall ist.

Aber wie komme ich da jetzt drauf? Lasst mich von vorne anfangen: Selbstverständlich habe ich auf dem Hinweg brav das Buch ausgelesen, das ich mir als Kindle-Version mitgenommen hatte und am Bahnhof ausnahmsweise mal keine neuen Mangas gekauft – man hat ja schon genug Gepäck zu schleppen, wenn man klamottentechnisch SonneRegenWindWeggehenWeltuntergang einplant. Auch wenn es irgendwie dann doch zu sonnig für meine Garderobe war. Egal. :D Aaaalso auf unserem Weg durch die Stadt sind wir an einem Laden vorbeigekommen, in dem ich schon in Schottland gerne Stunden verbracht habe und meistens vollbepackt wieder rauskam. Die Rede ist von „Waterstones„, einem britischen Buchladen. Der hatte denn auch in Amsterdam nur ein mickriges Regal mit „Dutch Literature“, aber dafür drei Stockwerke voller englischsprachiger Romane, Fachbücher, Zeitschriften und sogar ein paar Mangas. Dort hätte ich also auch einen ganzen Tag des Urlaubs verbringen können. ^^ Aber ich bin standhaft geblieben und habe keinen einzigen Manga gekauft! Dafür am letzten Tag noch zwei Bücher, aber das is ja was anderes und die Rückfahrt war lang und so …

Es musste geschehen! O_O

Als wir plötzlich beim ziellos durch die Stadt bummeln (okay, meine Freundin hatte nen Stadtplan, ich war die einzige, die nicht wusste, wo wir eigentlich hinliefen) ähem, als wir so zielgerichtet und völlig planvoll auf einmal im Amsterdamer „China Town“ standen, da war klar, dass ich irgendwo nochmal ein wenig mehr Zeit verbringen müsste. Denn hier gibt es nicht nur Läden mit unglaublich coolem Zeugs und diverse asiatische Restaurants, nein, hier gibt es auch einen Comicladen! Um genauer zu sein „Henk Lie’s Comics & Mangastore„, den laut Homepage „größten Comics und Mangastore in ganz Holland. Beim reingehen sagte ich noch zu meiner Freundin „Aach, ich kann da ja eh nix lesen …“ weil ich kein holländisch spreche. Nur um dann festzustellen, dass alle Mangas auf englisch in den Regalen standen. Englische Mangas! In immerhin 5 großen Regalen! *-* Außerdem jede Menge Figuren, Tonnen an Comics und … Sachen! :D

Ich würde behaupten, in Deutschland gibt es sicher größere Mangaabteilungen, aber dafür findet man hier wohl in keinem Laden eine größere Auswahl an englischen Mangas. (Korrigiert mich, wenn ich damit falsch liegen sollte.^^) Lest ihr überhaupt englische Mangas? Oder mögt ihr die aus Prinzip lieber auf Deutsch? Wäre ja mal interessant zu wissen, was für Vorlieben ihr da habt! :)

Mir war übrigens gar nicht bewusst, dass die englischen Versionen von älteren oder längeren Reihen oft als Dreierbände erscheinen. Das finde ich sehr cool, denn so kann man noch ein wenig leichter die 384657839 Bände von One Piece oder ähnlich ausdauernden Mangareihen mitnehmen. :D Also könnte man, wenn man nicht vor das Dilemma eines vollen Koffers und nur begrenzt belastbaren Armen und Schultern gestellt würde. :( Deswegen hab ich nur den ersten Band von „Scott Pilgrim“ mitgenommen, da ich mir den eh immer mal zulegen wollte und es da auch verschmerzen kann, mir die sechs Bände online zu bestellen. Leider hab ich mittlerweile festgestellt, dass es die Ausgabe, die ich jetzt habe, eventuell als Boxed Set mit allen 6 Bänden billiger gewesen wäre. War also gar nich mal so intelligent, den spontan zu kaufen, wie ich dachte. Aber Hauptsache was mitgenommen und so. :D Krimskrams, Figürchen und Shirts gab es wie gesagt auch, wer also in Amsterdam ist und sich mit Anime-Motiv-Taschen oder so eindecken möchte, der könnte in der zwar begrenzten, aber ganz netten Auswahl fündig werden. Was red ich überhaupt so viel? Da gibt’s englische Mangas, wer drauf steht: Hin da!

Ein sehr kurzer Artikel dieses Mal, aber ich wollte den Part übers Lesen auslagern. Das Review zu meinen ausgelesenen Büchern („Locke Lamora“ und „Deep Web“ von meinen 5 Büchern für 2014) schreibe ich, sobald ich dazu komme. Falls ihr „Ich will unbedingt ein Review zu DEM BUCH!!“ in die Kommentare schreibt, dann könnte es natürlich sein, dass ich das dann beim reviewen vorziehe. ;)

Bis dahin: Keep on reading!
Eure 0utofjoint =)

Advertisements

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s