Das Krankheitstagebuch der O. Joint

Hallihallo liebe Leser, ich lebe noch – auch wenn es mir zwischenzeitlich nicht ganz so vorkam. :D Auch wenn ich im Moment über so viel wichtigere Themen schreiben könnte, so sehr auf der Höhe fühle ich mich noch nicht. Da die letzten paar Monate sehr krankheitslastig für mich waren, dachte ich mir, ich verarbeite das mal und lasse euch an meiner Kaputtheit teilhaben. Die dann hoffentlich mit dem Oktober wieder endet. ;)

Anfang bis Mitte September – blaue Flecken und Atembeschwerden

3.09.2015: Endlich hab ich die Impfstoffe für meine Reise zusammen – dabei dachte ich, das wären ganz normale, die man als Impfarzt auf Lager hätte. Und dass man die nicht selbst bezahlen müsste … -.- Aber gut, ich wusste ja, dass diese Reise teuer werden würde. Und jetzt muss ich nach der Impfberatung noch einen zweiten Termin ausmachen, an dem ich dann geimpft werde. Nicht, dass ich nicht ohnehin schon viel zu spät dran wäre. Aber hey, wer kann denn vor lauter Zimmerbuchungen und Informationen zusammensuchen UND arbeiten auch daran denken, dass es in den exotischen Ländern in die wir fliegen wollen vielleicht auch exotische Krankheiten gibt?

7.09.2015: Sehr gut, heute geht’s dann auch wirklich auf zur Impfung. Knapp genug, wir fliegen ja schon am 20. September … o.O

Nachtrag zum 7.09.2015: Memo an mich selbst: Traue keinen netten Arzthelferinnen. ~.~ Ich kam in die Praxis und dachte der große Impfdoktor würde mir nun die Spritzen verabreichen – denkste! Die junge Dame, die so aussah, als sei sie noch Auszubildende führte mich ins Impfzimmer und durfte selbst impfen. Vermutlich zum allerersten Mal. Oder zumindest fühlte es sich danach so an. Ich habe kein Problem mit Spritzen und Schmerzen, deswegen habe ich während der Impfung dummerweise nicht so drüber nachgedacht, aber als ich wieder zuhause war, rächte sich das. Meine beiden Arme bestanden die nächste Woche nur aus blauen Flecken und ich konnte den Arm, der gleich zwei Impfdosen aufnehmen musste, nicht einmal mehr hochheben. Wenn ich meinen Wecker ausschalten wollte, musste ich das mit dem anderen Arm tun. Argh!

Im Fitnessstudio habe ich die Kreativität der Trainerin herausgefordert, nachdem sie „Oh mein Gott, was ist denn mit deinen Armen passiert?! :O“ gerufen und ich sie über mein dramatisches, okay, dämliches Leiden informiert habe. Dann hat sie nämlich Alternativen zu allen Geräten und Übungen gesucht, bei denen man die Arme anheben muss. Immerhin kann man so die Kompetenz und Fürsorglichkeit von Fitnesstrainerinnen testen. :D Und ich konnte im Laufe der ein bis anderthalb Wochen, die meine Kaputtheit anhielt, immer wieder neue Farbkombinationen und Schwellungszustände an meinen Oberarmen vorweisen. Wunderbar zur Unterhaltung und Schockierung der Kollegen im Büro.

20.09.2015: Nach all der Hektik haben wir es endlich in den Urlaub geschafft, yes!

22.09.2015: Singapur habe ich mir irgendwie … luftiger vorgestellt … so mit einer Sichtweite über 100 Metern … o.o Habe eine Gesichtsmaske gekauft und laufe draußen fast nur noch damit rum. Gruselig, dass man wirklich kurzatmiger wird, wenn man ohne rumrennt. Ich will ja gar nicht wissen, was das für Langzeiteffekte hätte, die ganze Zeit in dieser Haze rumzurennen. Naja, gut für uns, dass wir nur Touristen sind und nicht jedes Jahr um diese Zeit hier in der Ekelluft rumlaufen müssen …

Nachtrag 22.09.2015: Wie ihr vielleicht mitbekommen habt, ist dieser Smog, der als Haze bezeichnet wird und der aus Indonesien und Malaysia kommt, nun in Indonesien vollends eskaliert. Die Werte sind so hoch, dass man keine fünf Meter weit schauen kann und die ersten Menschen mit schwacher Lunge gehen einfach ein, weil die Luft nicht mehr atembar ist. Während wir bei unserer Abreise einen eklig hohen Wert von über 300 Smogelementen in der Luft hatten, ist dieser Wert in Indonesien seit Tagen (oder Wochen) bei über 1000. Tausend! Am 24. Oktober hat dieser Luftverschmutzungsindex einen Rekordwert von 3.300 erreicht. Mehr als 300 ist schon stark gesundheitsgefährdend, bei 3.000 möchte niemand mehr das Haus verlassen. Und selbst im Haus wird es kaum besser sein, da auch Klimaanlagen nicht den kompletten Siff aus der Luft filtern können … Auch die Philippinen und Thailand sind mittlerweile betroffen und die Emissionen an klimaschädlichen Gasen haben im Oktober und September bereits an 26 Tagen die Treibhausgasemissionen der USA übertroffen. (Falls euch die Details interessieren, das Wall Street Journal hat die Haze-Entstehung in einem kurzen Video erklärt: http://on.wsj.com/1Qdpbrn)

Aber keine Zeit, sich weiter Sorgen um die Umwelt zu machen. Nach Singapur sind wir nun auf den Perhentian Islands – also quasi Strandurlaub und Entspannung.

Ende September: Dramatischer Kampf unter Wasser!

26.09.2015: Heute gehen wir schnorcheln! Und wir besorgen uns sogar eine Unterwasserkamera,  mit der wir Korallen und Fische fotografieren können, das wird bestimmt cool! ^.^

26.09.2015 – mittags: Ich hasse Korallen! ;_; Es ist viel zu windig zum Schnorcheln, wir werden von den Wellen dauernd durch die Gegend gespült! Und da der ganze Boden aus Korallen besteht, werden wir auch dauernd gegen die Korallen gespült. Was erstens doof ist, was das Naturerbe der Gegend angeht, ich will die ja nicht kaputt trampeln und zweitens SAUWEH TUT. Ich habe mir schon das Schienbein aufgeschlagen und den rechten Ellenbogen. Aber es blutet nicht viel und Randa meinte in alter Hausfrauen-Manier „Awatt, Salzwasser desinfiziert!“, also werde ich nochmal reingehen und versuchen ein paar nicht-verwackelte Fotos zu machen. Denn Fische habe ich schon gesehen. Und riesige Austern und Dinger, die wie Seeigel wirkten und mir ein bisschen Angst gemacht haben. Aber die schienen an einer riesigen Korallenformation festzukleben und deswegen kann ich mich wohl ganz gut von denen fernhalten und muss mir um die keine Sorgen machen. Erstmal wieder die hübschen bunten Fische fotografieren und im Schwebemodus über die Korallen gleiten und hoffen, dass die Wellen sich beruhigen und ich ein Bild von etwas anderem als einem Schwall Sand hinbekomme …

26.09.2015 – nachmittags: Ich hasse Fische!!! ;____; Ich habe fotografiert und und und plötzlich hat ein Fisch versucht mich aufzuessen! :'( Voll dreist! Der hat wohl gemerkt, dass mein Ellenbogen geblutet hat und hat einfach versucht noch ein Stückchen mehr abzubeißen. So ein Arsch! Hab reflexartig versucht ihn mit der Kamera zu hauen, aber unter Wasser ist das glücklicherweise nur in Zeitlupe möglich. Wäre nicht so toll, wenn ich nicht nur Korallen zermatscht, sondern auch noch einen Fisch auf dem Gewissen hätte. o.O Im Moment bin ich jedenfalls dankbar dafür, dass wir nicht wieder dem kleinen Hai begegnet sind, den wir hier gestern gesehen haben … Trotzdem fieses Ding. Ich hoffe ich habe den Täter fotografiert!

Nachtrag 26.09.2015: Bei der Sichtung der Fotos habe ich den Täter wirklich wiedergefunden. Ich hätte nur nicht gedacht, dass er so offensichtlich darauf zu sehen sein würde. :D Was lernen wir daraus? Egal wie gut Salzwasser desinfizieren sollte, wir gehen nicht mit offenen Wunden schwimmen, es sei denn wir wollen von Psycho-Fisch angegriffen werden.

Schlechte Qualität, aber seine mörderisch-irre Aura verrät ihn! :D

Schlechte Fotoqualität, aber seine mörderisch-irre Aura verrät ihn! :D

Anfang Oktober – Nein, nein, ich wollte gar nicht aufstehen, ich mache jetzt Winterschlaf. :/

2.10.2015: Puh, okay, der Rest der Reise verlief sogar recht unfallfrei – bis mir am Flughafen in Dubai eine Dame den Metallgriff ihres Trolley-Koffers seitlich gegen das Knie hat fallen lassen!!! GRARGH … nein,keineSorgeschonokaytutkaumwehjajaschönenTagnochAAAAAAAAAU …

4.10.2015: Wir sind auf dem Rückflug! Ein schöner, aber anstrengender Urlaub geht vorbei. :) Und wir haben abgesehen von den Unfällen ohne fiese langanhaltende Krankheiten überstanden! Hach ja … Warum bekomme ich jetzt Halsschmerzen? ~.~

5.10.2015: Gut, dass ich mir heute freigenommen habe, da kann ich meine Erkältung gleich beim Arzt vorbeibringen und mich krankschreiben lassen … der Urlaub war wohl doch zu anstrengend und der Rückflug zu klimaanlagenlastig.

10.10.2015: Ich bin zwar immer noch krank, aber wir wollten ja gegen TTIP demonstrieren, in Berlin, was bedeutet, dass wir mitten in der Nacht aufstehen und mit dem Bus dort hinfahren müssen. Sehr dankbar für meinen Wintermantel ich bin. Berlin, du tust im Winter wirklich weh.

15.-16.10.2015: Ich bin endlich wieder gesund und auf einer Fortbildung in Hamburg, die sogar sehr spannend ist. Nächste Woche war aber doch auch noch irgendwas … hmm …

Mitte Oktober – Weise Entscheidungen können sehr schmerzhaft sein …

20.10.2015: Meine Weisheitszähne werden gezogen, stimmt! Aaahhhh … Komme an diesem Tag erstmal zu spät zur Arbeit, weil ich vollkommen unkoordiniert bin und mir alle 10 Minuten noch etwas einfällt, was ich unbedingt mitnehmen muss. Auch wenn ich nicht weiß, warum Wasser, Zahnpasta und Zahnbürste so viel meiner Hirnkapazität verbrauchen. Ich bin vermutlich einfach nur nervös.

Wie mir ungefähr jeder sagt, ist es vollkommen bescheuert, sich alle Weisheitszähne auf einmal entfernen zu lassen. Ich sehe das irgendwie nicht so, denn wieso sollte ich mir den ganzen Mist zweimal antun? Lieber einmal viel leiden als zweimal fast genauso viel, oder? Der Termin wird trotzdem unangenehm, weil die Betäubung bei einem Zahn nicht komplett wirkt, aber *lufthol* ich habe es überstanden. Vollkommen fertig, aber mit noch fast normalen Bäckchen, wanke ich zur Apotheke und halte der verdutzten Apothekerin mein Handy unter die Nase. „Hallo, einmal Ibuprofen 400, bitte! Danke. :)“ habe ich in meiner Notiz-App eingegeben, weil ich meinen Mund dank der Betäubung noch null bewegen und dementsprechend auch nicht reden kann. Und irgendwie war ich davon ausgegangen, dass mir der Arzt Schmerzmittel mitgeben würde, aber das waren nur ein paar Beutel, die seiner Aussage nach nicht einmal die Nacht über reichen würden. Was mich zugegebenermaßen eeeeeeeeeetwas nervös gemacht hat.

Eine 20-er Packung Schmerzmittel reicher, lasse ich mich dann ins Bett fallen – nachdem ich versucht habe, mir den Mund auszuspülen und etwas zu trinken. Immer noch betäubt ist das gar nicht mal so einfach. Schlafen tue ich zwar nicht gut, aber viel.

21.10.2015: Am nächsten Morgen … wünsche ich mir Hermines Zeitumkehrer herbei, als die Schmerzen einsetzen und frage mich, warum ich so dumm war, mir freiwillig den Kiefer zeroperieren zu lassen. Dann frage ich mich, wieso ich so dumm bin und einen Zeitumkehrer will, mit dem würde ich ja nur mich selbst im zerstörten Zustand in die Vergangenheit bewegen und könnte neben meinem anderen kaputten Ich herumliegen und leiden. Dabei verpasse ich natürlich völlig das legendäre Datum, zu dem Marty McFly hätte ankommen müssen. Schade, vielleicht hätte Doc Brown meinem Vergangenheits-Ich die OP noch ausreden können? Aber es war ja eine Vernunftentscheidung, schließlich wollte ich nicht in der Zukunft Probleme mit den Weisheitszähnen bekommen. So. Dafür muss ich nun eben ein paar Tage damit leben, dass sich kein sich selbstrespektierender Hamster mit mir vergleichen lassen würde …

Bekomme Besuch von meinem besten Freund, der es schafft, über mein birnenförmiges Gesicht nicht zu lachen und auch nicht schreiend wegzurennen und mir das Gefühl gibt, vielleicht doch noch menschlich zu sein. Bin unendlich dankbar für die ganzen Dinge, die er für mich eingekauft hat (Apfelmus! Toast!), die ich natürlich vergessen hatte. Kann noch nicht so lange wach bleiben und schlafe nach zwei Stunden Besuch und einer für mich gekochten Suppe (daaaanke! ;_;) fast wieder ein.

22.10.2015: Habe 15h geschlafen, das muss doch jetzt reichen an Erholung, oder? O_O

23.10.2015: Mir geht es so langsam besser. Die Schwellung hat ein wenig nachgelassen und ist von „anatomisch unmöglich“ auf „grotesk“ abgeklungen. Es kann also wieder besser werden, yay. ^^

24.10.2015: Hm. Die Schwellung ist fast weg, aber da sind noch schmerzhafte und harte Stellen an meinem Kiefer. Außerdem werden die Schmerzen wieder etwas schlimmer. Da in meiner Infobroschüre für Zermetzelte ääh in den „wichtigen Hinweisen nach einem operativen Eingriff“ steht, dass das ein Zeichen für eine Entzündung sein kann, rufe ich lieber mal bei der Notfallnummer meines Zahnarztes an. Der hat jedoch keinen Bock sich samstags mit hysterischen Patienten herumzuschlagen und vertröstet mich auf montags. Okay, die Aussage, dass ich abwarten solle, ob sich die Schwellung auch von alleine verringert, verstehe ich ja irgendwie. Also fahre ich statt zum Arzt in die Stadt und fülle meinen Instantsuppen- und Babybrei-Vorrat etwas auf. Ich kann übrigens jedem nur empfehlen, sich Babylöffelchen zu besorgen. Denn besonders in den ersten Tagen habe ich meine Klappe nahezu nicht aufbekommen und war echt froh, dass ich zumindest diese Minilöffel zum Suppe essen hatte. Mit Strohhälmen konnte ich mich da irgendwie nie anfreunden. Vielleicht weil ich zu gerne Toastbrot in die Suppe schmeiße und das dann vorsichtig mitlöffle. Da kann so ein Strohhalm eben nicht mithalten. :P

Ende Oktober – Netzneutralität, Unwissenheit und Antibiotiwas?

25.10.2015: Naja, also wirklich besser wird’s nicht … immerhin komme ich jetzt dazu viel zu lesen. Außer lesen, Videos schauen und liegen mit der Hoffnung auf Schlaf ist echt nicht viel drin. Habe ein weiteres Buch von Cory Doctorow gelesen („Pirate Cinema„) und wünschte, dass mir jemand diesen ganzen Datensicherheitskram persönlich erklären könnte. So wie ich im Moment lebe, bin ich mir ziemlich sicher, dass geskillte Menschen alle meine Vorlieben kennen und sogar wissen, was ich zum Frühstück esse – selbst wenn ich das nicht bei Instagram poste. In diesem Zusammenhang fällt mir auch ein, dass das Europaparlament ja irgendwas in Richtung Netzneutralität beschließen wollte. Also ein Internet, in dem nicht danach unterschieden wird, wer Daten herumschickt und bei dem nicht einfach jemandes Geschwindigkeit gedrosselt werden kann, nur weil jemandem dessen Nase nicht passt.

Sehr interessant, denn in Doctorows Jugendbuch geht es um eine Gesellschaft, vermutlich nur ein paar Jahrzehnte in der Zukunft, in der alles übers Internet läuft und bei Straftaten wie dem Herunterladen von Filmen gerne mal selbiges abgestellt wird. Das hat dann nur leider zur Folge, dass die anderen Haushaltsmitglieder ihre Hausaufgaben nicht machen können oder nicht einmal arbeiten können, weil fast alles übers Netz läuft. Gruselig, dass das Parlament nun beschlossen hat, dass es besonders tolle Services der Telefon-/Netzanbieter gibt, die extraschnell unterwegs sein dürfen, man sich aber beim Rest des Internets nicht so sicher sein kann, wann dort eine Seite mit mehr als einem Bild laden wird … Wenn man bedenkt, wie lahm unser deutsches Internet im internationalen Vergleich ohnehin schon ist, dann gruselt die Vorstellung von noch langsamerem Internet einen mehr als ein schlechtes Halloweenkostüm. Denn die „fast lanes“ des Internet sind ja sicher keine extrasupersonderschnellen Sachen, die nun gebaut werden, während man den Rest der Internetleitungen einfach nur auf „schnell“ ausbaut. Da müsste man ja investieren, müsste man dann ja! Wie eklig! Da wäre es schon schon, wenn man sein eigenes Internet basteln könnte. Irgendwelche lustigen Menschen mit Ahnung da, die mir dieses Technikgedöns erklären möchten? :D

26.10.2015: Habe mir einen Termin beim Arzt besorgt. Der mich bis Mittwoch krankschreibt, aber der Meinung ist, dass es schon zu viele resisitente Bakterien gibt, weshalb man mir keine Antibiotika verschreiben sollte. Dass es mir seit Samstag nicht besser geht, sei aber nicht schlimm. Zumindest glaube ich dass er das denkt, Ärzte sagen ja nur dann was sie denken, wenn es den Patienten zerrüttet, aber nicht, wenn sie dafür verklagt werden könnten. Ja, ich habe eine sehr hohe Meinung von Medizinern, selbst wenn sie nett zu mir sind. Sorry, Vorurteile kommen einem viel leichter in den Sinn, wenn man Schmerzen hat …

27.10.2015: I feel awful. Mir geht es furchtbar. Habe immerhin eine neue Buchreihe für mich entdeckt. Bleibe bei den Jugendbüchern, die sind nicht so öde und oft ein bisschen weniger blutig als die für Erwachsene. Lese nun „Young Sherlock Holmes“, eine Buchreihe, in der der Autor dem vierzehnjährigen Sherlock sogar ganz normale Gefühle erlaubt und er noch nicht vollkommen verkorkst ist. Ein erfrischender Ansatz, wie ich finde. Außerdem lernt er da erst noch das Superbrain-sein, was ihn vielleicht vielen Lesern sympathischer macht. ;)

28.10.2015: Nachts hatte ich glaube ich Fieber. Aber nun kann ich endlich zum Arzt. Bitte, Antibiotika, bitte … Ich sollte eh zum Fäden ziehen zum Arzt und habe vermutet, dass man am Tag vorher eher genervt von mir sein würde. Jetzt wird mir wiederum erklärt, dass ich natürlich Antibiotika bekäme und dass das vermutlich auch noch rechtzeitig sei, sodass ich nicht für die intravenöse Aufnahme der Antibiotika ins Krankenhaus eingewiesen werden müsse. Versteht ihr jetzt, warum ich Ärzte nicht mag? ô_o Ich wollte seit Samstag eine Behandlung, die bis heute angeblich unnötig war und nun wird mir von seiner Hoheit dem Arzt erklärt, dass die Behandlung ja aller Wahrscheinlichkeit nach noch rechtzeitig erfolgen würde, wenn wir heute anfangen. Argh. Immerhin ist es ein netter Arzt. Ich habe mich mit Überheblichkeit und Schwachsinn abgefunden und bin schon froh, wenn ich nicht gleich mit menschenverachtendem Verhalten konfrontiert werde. Nettigkeit und freundliches Verhalten ist da ein echtes Plus.

Hauptsache jedenfalls ich kann um neun Uhr morgens direkt in die Apotheke rennen und mir dieses Wundermittel Antibiotikum geben lassen. Dann noch ein paar Suppen und Apfelmus und neuen Toast mitgenommen (natürlich nicht in der Apotheke, wobei das vielleicht ein Geschäftsmodell wäre …) und zurück nachhause. Dort angekommen: schlafen … Nachmittags wird Kürbissuppe gekocht zusammen mit meinem Krankenbesuch. Dieses Mal kann ich sogar auch ein paar Sachen tun und sitze nicht nur vegetierend herum. :D

29.10.2015: Ihr seht also, ich bin endlich auf dem Weg der Besserung angekommen. Deswegen schaffe ich es sogar, nun endlich wieder einen Fast-Artikel zu schreiben, der euch ja vielleicht trotz oder gerade wegen meines albernen Gejammers unterhält. Ich hoffe jedenfalls, dass die blauen Flecken des Koffers vom Dubaier Flughafen und mein Korallen-geschädigtes Schienbein zusammen mit dem Gedöns von den Weiheitszähnen bald abheilen und ich nächste Woche wieder fit bin und mich wieder öfter zusammen mit meinem Hirn an den PC setzen kann. :) Ach ja und eine weitere Erkenntnis möchte ich euch nicht vorenthalten: Auch wenn man mehr als eine Woche lang täglich Kamillentee trinkt, sorgt das nicht dafür, dass man ihn plötzlich mag. Man lernt nur, den Geschmack zu ignorieren …

In diesem Sinne: Ich hoffe euch geht’s gut und ihr seid nicht gezwungen Kamillentee und Brei zu euch zu nehmen! :D Falls doch, kann ich euch gerne ein paar Tipps geben, ich kenne mich jetzt ja aus, näch? Ich hoffe ihr fandet nicht jeden Abschnitt „too much informatioooon!“, sondern habt euch unterhalten gefühlt. In letzter Zeit bestanden meine Erlebnisse nur sehr oft aus Krankheit, weswegen ich das irgendwie mal verarbeiten musste. Und ich hoffe ich habe das einigermaßen unöde geschafft. Jetzt könnt ihr euch dafür bestimmt umso gesünder fühlen! ;)

Einen fluffigen und gesunden Tag wünscht euch
eure vor sich hin heilende 0utofjoint =)

Advertisements

22 Kommentare

  1. Ich hab mir auch alle Weisheitszähne auf einmal rausoperieren lassen. Die waren so dreist und sind nahezu horizontal im Zahnfleisch gewachsen.
    Ich hab da so ein Mittelding zwischen Narkose und Betäubung bekommen… vergesse den Namen davon immer. Jedenfalls habe ich das bekommen und das nächste woran ich mich erinnere ist, wie mir die Arzthelferin meine Zähne hinhält und fragt, ob ich die mitnehmen möchte. Dann torkelte ich wie ein Besoffener aus der Klinik. Erst im Nachhinein habe ich erfahren, dass ich während der OP ziemliches Theater gemacht habe und ständig aufstehen wollte. Scheinbar war ich auch nicht sonderlich nett zum Metzg… Arzt… xD
    Naja… wenigstens hab ich dort für viel Heiterkeit gesorgt…

    Gefällt 1 Person

    1. Ahaha, genau deswegen wollte ich keine Vollnarkose xD Nachher hätt ich noch die Schwestern vermöbelt oder so. „SIE TUN MIR WEH!! *PAMM*“ Aber meine Hochachtung hast du fürs Anpöbeln des Arztes natürlich trotzdem! ;) Glaube du meinst „Dämmerschlaf“, oder? Das haben sie mir auch angeboten, aber da braucht man ja auch wen, der das bedüselte OP-Opfer dann wieder abholt und das wär bei mir eh nich gegangen.

      Gefällt mir

  2. Hm… ja bei Dämmerschlaf klingelt was. Man könnte beinahe sagen, es dämmert mir. Höhö… hö…
    Was das vermöbeln angeht… ja genau das wollte ich mit dem Arzt tun xD Aber er hats mit Humor gesehen.

    Gefällt mir

  3. Mir mussten mal Zahnwurzeln gezogen werden und es war keine Wurzelbehandlung. Nein, meine hinteren Zähne mussten wegen einer Zahnsoange gezogen werden. Normalerweise hätten sie drinbleiben lassen können, aber da die nachkommenden Schönheit sie nicht hinauskatapultieren würden hiess es ab unters Skalpell.

    Was soll ich sagen, der „nette“ Arzt beschrieb mir genau was er sieht und wo er gerade ist. Ich durfte sogar in den Spiegel gucken. Dass allerdings dein Zahnfleisch mit Salzsäure weggeätzt wird wollte ich gar nicht so genau wissen :D Gott sei Dank war ich betäubt bis zum geht nicht mehr… Was auch ein fehler war, denn ich kühlte ganze 60 Minuten NICHT. Irgendwann kroch ich halb Ohnmächtig nach Hause und ICH LIEBE SCHMERZTABLETTEN!!! Ich sah aus wie ein Hamster der sich geprügelt hatte…

    Es geht nichts über ein grossartiges Ozenarium! Meine Freundin undich wurden mal von Krebsen verdolgt und ver“zwickt“…

    Falls du noch etwas zu lesen suchst: Wattpad ist eine sehr gute App bzw. Internetplattform.

    Und bei Anti- TTIP wollte ich auch mitmachen -.- Danke Schule…

    Weiterhin Gute Besserung! Lass die Paracelsus-Götter mit dir sein!

    Gefällt mir

    1. Iiih, das is ja fies. Das klingt ja noch komplizierter als Weisheitszähne, mein Beileid im Nachhinein! :o

      Oh, wie lieb! Über so einen Anblick freut man sich doch, wenn man dem Metzger hilflos ausgeliefert is! XD Und so ein bisschen Salzsäure hat sicher noch niemandem geschadet … O.o
      Ohja, ich war echt dankbar, dass mir die Arzthelferin direkt nach der OP zwei Kühlpads in die Hand gedrückt hat. Bin dann Kühlpad-kuschelnd heimgefahren, aber wahrscheinlich besser als so einen Schock zu erleben wie du. Auch wenn ich ebenfalls sehr froh über die Schmerzmittel war … Wie lange lagst du danach flach wenn man fragen darf?

      Hihi, ja, Krebschen haben wir auch ganz viele gesehn. Aber die waren niedlich und schreckhaft und sind immer vor uns geflohen. Zu unserem Glück vermutlich :D Das tut sicher weh!

      Google ich gleich mal, danke! ^^

      Dieses Mal waren ja dank gutem Wetter auch so schon viele Leute da, aber vielleicht gibt’s ja nochmal ne Demo, die dir besser passt. :) Wird das in der Schule bei euch eigentlich irgendwie thematisiert? Ich hatte in meiner Schulzeit immer das Gefühl, es gibt keine politischen Entwicklungen, weil uns nie jemand darauf hingewiesen hat. -_- Schule ftw und so…

      Daaaanke! ^~^ Ich hoffe die Götter des funktionierenden Antibiotikums erhören deinen Wunsch! ;)

      Gefällt 1 Person

      1. Also das kam dager, dass mir mein Zahnarzt die zwei Zähne ziehen sollte.

        Problem: Da ich Wochen vorher auf irgendetwas hartes gebissen hatte (Mensaessen sei dank) hatte ich plötzlich Zahnhälften. Mein völlig blinder Zahnartz hat wohl die Wurzeln übersehen (die waren 1cm gross!!!) und nähte alles brav wieder zu… Lag „nur“ drei Tage flach :D Aber es gab 14 Tage nur Brei. Habe übrigens einen neuen Zahnartz

        Es gibt das Gerücht hier in der Stadt, dass es hier einen ganz alten Zahnartz gibt, der keine Betäubungen verteilt und keine Schmerzmittel o.O Ein dieser ganz alten Hasen.

        und da ich leider keine Politikwissenschaften oder Sozialkunde habe bekomme ich gar nichts mehr von unseren lieben Tegieirungchefs mit, aber eine Freundin die das im Leistungskurs hat hatte es auch nie als Unterrichtsthema :/ Da kommt es sehr auf den Lehrer an…

        Gefällt mir

        1. Übersehen? O.o Argh, manche Leute … Aber dass Zähne so schnell kaputt gehen, hätt ich auch nich gedacht! :o
          Hoffen wir einfach, dass wir nie bei so einem landen! :D
          Okay, also wie bei uns im Unterricht … Schade schade. Motivierte intelligente Lehrer braucht das Land. O_O

          Gefällt 1 Person

  4. Wow … was für ein Leidensweg!!!
    Ich bin ja echt baff wie krass diese Haze ist … da hört man immer von Smog in den USA und China, aber das hatte ich nicht erwartet O_o hast du vorher gewusst, dass es diese Haze dort gibt?
    Habe mir übrigens auch Anfang des Jahres 2 Weisheitszähne ziehen lassen. Die, die noch übrig waren. Aber ich hatte Glück und es war recht unkompliziert … dafür hatte ich aber genügend Schiss und habe mich noch bis Minuten vor dem Eingriff gefragt, was mich geritten hat dem zuzustimmen…

    Gefällt mir

    1. Leidensweg! Verdammt, der Titel wäre ja viel dramatischer gewesen :D
      Ich wusste zwar, dass es dort diese Haze gibt, aber vorstellen konnte ich mir das vorher nicht so richtig. Ich hätte da auch niemals mit gerechnet, dass es so krass ist, gerade weil Singapur ja ansonsten so sauber ist und nicht so krass vollgestopft mit Autos und Fabriken wirkt wie beispielsweise China. Zusätzlich ist die Haze dieses Jahr ja scheinbar schlimmer als sonst, weil sie die Waldbrände in Indonesien einfach nicht mehr gelöscht bekommen … :/

      Das hab ich ja dann dummerweise erst während des Eingriffs gemacht, vorausschauend wie ich nunmal bin … XD Aber dann hast du es ja nun komplett hinter dir, sehr gut! Hattest du denn vorher Schmerzen oder war das eher ne prophylaktische Entnahme? :)

      Gefällt mir

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s