japan-tag

Japantag 2015 – Ein (fast) komplettes Desaster

Ich habe ja gestern schon direkt auf dem Rückweg vom Japantag einen Artikel darüber verfasst – auf Englisch weil ich den ganzen Tag fast nur Englisch geredet hatte und deswegen noch so im flow war. Da ich vom Japantag dieses Jahr sehr enttäuscht und außerdem nach einer anstrengenden Woche mit bestiegenen Kränen doch etwas durch war, ist besagter englischer Artikel ziemlich negativ ausgefallen, glaube ich.

Für alle, die nichts davon mitbekommen haben und sich auch nicht durch den anderen Artikel quälen möchten: Es hat geregnet und wir waren kaum auf den Rheinwiesen und der „Flaniermeile“ mit den ganzen Ständen, wo eigentlich die ganze Action stattfindet, was mich sehr enttäuscht hat. Damit ihr aber zumindest ein bisschen was davon habt, dass ich dort war, hier noch die paar wenigen Fotos, die ich in den Regenpausen, die mit unserer Anwesenheit zusammenfielen, hinbekommen habe. :D

Zunächst einmal möchte ich hier aber noch die Flucht der meisten Anwesenden festhalten, die genauso wie wir vom Regen überrascht wurden. Immerhin waren wir nur ein paar Meter von der Brücke entfernt und nicht mitten auf der Strecke, wo man sich exakt nirgends unterstellen kann, wenn nicht gerade zufällig jemand mit einer wasserfesten und sehr ausladenden Cosplayrüstung neben einem steht. Oder man einen Schirm hat. Aber der half leider nicht gegen den unangenehm kalten Wind.

Fünf Minuten nach unserer verspäteten Ankunft am Rhein: REGEN.

Fünf Minuten nach unserer verspäteten Ankunft am Rhein: REGEN.

(mehr …)

Advertisements

A complete disaster – Japan day 2015

I’m writing this article in English because there was an American girl with us, who does know some German, but it would only be fair to not make her guess at most of my babblings. (Deutscher Artikel folgt vermutlich morgen. Zum deutschen Artikel mit Fotos. // Click here to get to the German article with photos.) FYI: I’m talking about „Japan Day“ 2015 in Düsseldorf, Germany, a yearly cultural outdoors fair, which also attracts tons of anime and manga fans – lots of them cosplaying as characters from either medium.

Well. Japan day in Düsseldorf. I was so excited! I had planned this for months and it was gonna be so cool – at least in my head. What I didn’t take into account were two things: The weather and other people. As I mentioned, I did not go there alone. Since I wanted to try myself at videoblogging, a good friend of mine had offered to be my camera guy. Really awesome, especially since he knows next to nothing about any anime besides Dragonball and maybe Pokémon. Unfortunately (timing-wise), a week or so before J-day, he told me that a friend of his from the US was coming over and asked me if she could come with us. Sure thing, the more the merrier, I thought. Two days before J-day another friend of his said she would come with us, since she is also friends with „the American girl“ as I called her. I have to say that both of them are really cool and funny and I was happy that I got to know them. But why not under these circumstances?! :D

„What is she talking about?“ you’re probably wondering now. Right. A day before I asked whether we wanted to talk about what our plans are because (hey, did I mention I had a work related trip the two days before that?) I did not have time before to really think about when we should be where. My friend said we could meet up, but his friend was already there, so she would be with us. No worries, as long as we can plan this while we’re grabbing a coffee with your friend. Which we didn’t. Instead we got dinner and talked and at around 10 in the evening I decided to go home because I had not prepared at all and we just decided on a time to meet the next morning, while we were still in the tram. (mehr …)

„Mein erstes Mal“: Japan-Tag 2014

Den Bahnhof habe ich noch nie so bunt erlebt. Die Verkäuferin murmelte, während sie mir eine Brezel in die Hand drückte, „Umgeben von Aliens …“ – es gab also bereits mindestens 20 Cosplayer an der Station, wo ich einstieg. Erkannt habe ich davon spontan ein paar Sailorkriegerinnen, jemanden von der Scouting Legion von Attack on Titan, Allen Walker von D. Gray-man und einen Charakter aus LoL, dessen Namen ich aber nicht mehr weiß (vielleicht Teemo?).

I’m going on an adventure!

Im Zug konnte man dank der Milliarden Menschen, die zum Japan-Tag wollten, auch nur auf dem Boden oder der Toilette sitzen. Letzteres hat aber niemand probiert. Das kann ich bestätigen, weil ich die ganze Zeit gegenüber der Klotür stand. Zuerst neben einem großen Kerl mit langem Haaren und schwarzem Mantel der sich dann meinen Glitzer-Handspiegel geliehen hat, um seine Kontaktlinsen zu richten. :D Und danach hockte neben mir eine, die ihr übelst plüschiges „Pink Fluffy Unicorn“ Kostüm fertig gebastelt hat. So fluffeeeey! So was sieht man auch nich alle Tage. ;) (mehr …)