langeweile

Das Krankheitstagebuch der O. Joint

Hallihallo liebe Leser, ich lebe noch – auch wenn es mir zwischenzeitlich nicht ganz so vorkam. :D Auch wenn ich im Moment über so viel wichtigere Themen schreiben könnte, so sehr auf der Höhe fühle ich mich noch nicht. Da die letzten paar Monate sehr krankheitslastig für mich waren, dachte ich mir, ich verarbeite das mal und lasse euch an meiner Kaputtheit teilhaben. Die dann hoffentlich mit dem Oktober wieder endet. ;)

Anfang bis Mitte September – blaue Flecken und Atembeschwerden

3.09.2015: Endlich hab ich die Impfstoffe für meine Reise zusammen – dabei dachte ich, das wären ganz normale, die man als Impfarzt auf Lager hätte. Und dass man die nicht selbst bezahlen müsste … -.- Aber gut, ich wusste ja, dass diese Reise teuer werden würde. Und jetzt muss ich nach der Impfberatung noch einen zweiten Termin ausmachen, an dem ich dann geimpft werde. Nicht, dass ich nicht ohnehin schon viel zu spät dran wäre. Aber hey, wer kann denn vor lauter Zimmerbuchungen und Informationen zusammensuchen UND arbeiten auch daran denken, dass es in den exotischen Ländern in die wir fliegen wollen vielleicht auch exotische Krankheiten gibt?

7.09.2015: Sehr gut, heute geht’s dann auch wirklich auf zur Impfung. Knapp genug, wir fliegen ja schon am 20. September … o.O (mehr …)

Werbeanzeigen

Das Problem mit den never ending stories

Heute geht es um etwas, mit dem man sich Stunden, Tage, Wochen und sogar monatelang am Stück beschäftigen kann: Serien! Genauer gesagt, um das Problem, vor dem wahrscheinlich viele Autoren, Drehbuchregisseure und andere Serienerfinder stehen. Denn Buchreihen, TV-Serien und Filmsequels eint eines: sie dauern. Das ist einerseits ein Riesenvorteil für die Fans, denn es gibt noch sooo vieeel zu sehn!!!


Gleichzeitig ist es aber auch ein Nachteil. Oder hat nicht jeder von euch schon einmal eine Serie geliebt und dann festgestellt, dass ihr ab der 500. Staffel plötzlich dasitzt und denkt:


See more on Know Your Meme

Soll heißen: Damit sich keiner die Frage stellt, weswegen er oder sie so eine schlechte Serie guckt, müssen die Serienmacher/Autoren ihr Werk ständig neu erfinden und gleichzeitig dafür sorgen, dass die Aspekte, die den Zuschauern bzw. Lesern bisher gefallen haben, nicht zu kurz kommen. (mehr …)