rückblick

Jahrestag?

Wie was? Heute ist Jahrestag? WordPress! Wir kennen uns nun schon zwei Jahre? So viel Zeit haben wir bereits miteinander verbracht und heute gratulierst du mir einfach? Einfach so, ohne es vorher anzukündigen? Jetzt fühle ich mich wie einer dieser stereotypischen Ehemänner aus amerikanischen Comedysendungen, der von seiner Frau freudestrahlend begrüßt wird und der sich dann spontan einen Tisch im besten Restaurant der Stadt organisieren muss, ohne dort reserviert zu haben.

Schaue ich so in mein Beitragsarchiv, stelle ich allerdings fest, dass unser Jahrestag bereits vorbei ist. So genau hast du dir das also auch nicht gemerkt. Aber wo wir schon einmal dabei sind, blicken wir doch lieber gemeinsam zurück auf zwei Jahre Bloggen. :)

Am 11. April 2014 – das ist wirklich schon zwei Jahre her! – habe ich meinen ersten Artikel veröffentlicht. Der erste Teil von „Warum guckst du Anime?„, den ich einfach so spontan ins Netz geschrieben habe, ohne zu wissen, wo die Reise mit diesem Blog dann hingehen würde. Meine ersten Sätze an euch alle da draußen lauteten: (mehr …)

Werbeanzeigen
2015, Foto: Pixabay/Sweetaholic

2015 war ein seltsames Jahr

Ich hoffe ihr seid gut ins Jahr 2016 gestartet und fange – als positives Omen sozusagen :D – gleich mal eine Woche zu spät mit meinem Jahresrückblick an. Allerdings habe ich die letzten Wochen fast nie die Zeit gehabt, andere Blogs zu lesen, geschweige denn selbst Artikel zu verfassen, weshalb das irgendwie nicht früher geklappt hat. Und noch zählt das Jahr ja quasi als jung. Wir hatten noch nicht mal Montag bisher!

Es ist so viel passiert in meinem Jahr 2015. Ich habe 2014 das Bloggen für mich entdeckt, aber habe es in der zweiten Jahreshälfte 2015 sträflich vernachlässigt. Woran das lag? Nun, hauptsächlich am Stress und meiner mangelhaften Fähigkeit an mehreren Fronten gleichzeitig damit umzugehen.

Deutschlandweite Drehorte ^^

Ich bin beruflich viel unterwegs gewesen und durfte Kräne besteigen und von oben auf die Einzelteile von Windkraftanlagen schauen (und dabei einen feschen „Bob der Baumeister“-Helm tragen!), ich war auf Messen und habe mich mit einem Barista (also einem Kaffeeexpertenkreations-Onkel) über das Berufsleben unterhalten, bevor ich schwimmende PV-Module beim Rumdümpeln beobachtet habe. Ich habe diverse Filme auf Messen und Veranstaltungen gedreht – manchmal mit freundlichen Menschen, manchmal mit sehr abwertend auf mein Equipment schauenden Menschen und teilweise mit Menschen, die eine Stunde für ein fünfminütiges Video gebraucht haben, weil sie vor der Kamera zu nervös waren, um einen vollständigen Satz hervorzubringen. Was habe ich daraus gelernt? Ich kann auch bei einstündigen Dreharbeiten noch nett zu den Leuten vor der Kamera sein. Ich unterhalte mich gerne mit Menschen mit Lebenserfahrung und freue mich auf einer Fachmesse darüber auch mal mit Baristas zu reden.

Damit ich in Zukunft noch besser filmen kann, habe ich von der Arbeit aus sogar eine Fortbildung spendiert bekommen (war ja quasi noch in der Ausbildung, da hat man mehr Anspruch auf Fortbildungen). Die Fortbildung habe ich dann im Dezember, eine Woche vor meinem letzten Arbeitstag, angetreten. Talk about timing. :D Nun ja. Jetzt bin ich jedenfalls Expertin in Webvideos und würde gerne welche drehen – bin mir nur unsicher, worüber ich welche drehen sollte und womit ich die schneiden soll. Denn wie alles, das etwas mit Videos zu tun hat, wurde mir in der Fortbildung sehr schnell klar: Ich habe viel zu wenig Geld für das gute Equipment und darf mich vermutlich auch in Zukunft auch mit diversen „Das ginge schon, aber dafür bräuchte ich leider …“- und „Das könnte man einfacher machen, aber nicht ohne …“-Momenten herumschlagen. ^^

Reisen zu Freunden und in den Rest der Welt

(mehr …)

Weihnachtsspecial-Jahresrückblick-Prognose-für-2015 – aaargh …

Liebe Blogginggemeinde, es tut mir leid, dass ich euch in den letzten Tagen sträflich vernachlässigt habe. Aber dafür gibt es eine ganz einfache (und bedauerlicherweise auch langweilige) Erklärung: Ich war krank. Buuuuh, einen Daumen runter für Erkältungen. Nachdem Weihnachten ohnehin schon stressiger war, weil meine Mutter sich einen Virus eingefangen hatte, dachte ich gerade, nun könnte ich ja etwas entspannen, als mich plötzlich hinterrücks eine Erkältung angesprungen hat und mir seit dem 27. die Motivation zu mehr als schlaaaaaaaaaaaaafen aussaugt, mir Kopfschmerzen beschert und mich ganz allgemein sehr griesgrämig werden lässt. Ich habe das Bloggen zwar vermisst, aber wenn man alle anderthalb Minuten damit beschäftigt ist, den Regenwald Taschentuch für Taschentuch zu dezimieren, kann man sich nicht nur kaum auf einen längeren Gedanken konzentrieren, sondern kommt auch nicht dazu, den abzutippen. :D Also hiermit habe ich mich hoffentlich gut rausgeredet.

Was mir in den letzten Tagen allerdings aufgefallen ist, waren die ALLGEGENWÄRTIGEN Weihnachtsspecials, gefolgt von übereifrigen Jahresrückblicken. An sich finde ich Auswertungen wie es in der letzten Zeit so lief, ja ganz cool. Die mache ich ja selbst häufig genug. Aber irgendwann reagiere ich dann doch allergisch auf die Worte „Special“, „Rückblick“ und manchmal sogar auf „Wie war eigentlich 2014?/Was erwartet uns 2015?“. Aber irgendwie muss ich jetzt etwas ähnliches machen, einfach weil ich die letzten Tage rekapitulieren wollte und da war halt auch Weihnachten und so! Verdammt. :D (mehr …)