Monat: April 2014

Sollten wir besser einfach schweigen? – Teil 1

Dieses Video machte vor kurzem (26.04.2014) auf Twitter die Runde: „Conversnitch“, die twitternde Lampenimitation.

Conversnitch from Kyle McDonald on Vimeo.

Worum es dabei geht? Ganz einfach, die Lampe kann in eine gewöhnliche Fassung geschraubt werden (und leuchtet wohl auch, was man im Video aber nicht sieht) und ab dann nimmt sie alles auf, was um sie herum gesprochen wird. Aber sie nimmt es nicht nur auf, nein, sie leitet es via Internet (also mithilfe des nächstbesten freien Netzwerkes) direkt an freundliche Helfer weiter. Genauer gesagt an Amazons Mechanical Turks, die mehr oder weniger angemessen gut bezahlt alles abtippen und es danach als @conversnitch twittern. (mehr …)

Atmen wird überbewertet

In dieser unserer verrückten Welt wird es anscheinend zukünftig Orte geben, in denen das problemlose Atmen nicht gratis ist. Ernsthaft. Um zu erklären, wie ich auf diese Idee komme, lasst mich kurz etwas ausholen – oder scrollt bis zum Abschnitt „Leben in der Blubberblase“. ;)

Durch die extrem hohen Smogwerte wurde Peking in einer Studie vor einigen Monaten als „für Menschen kaum bewohnbar“ klassifiziert. (Siehe Berichte bei der Süddeutschen und bei DW). Laut WHO (World Health Organisation) sind pro Kubikmeter Luft nur maximal 10 µg Feinstaub noch gesund. Pekings Luft hat dank des Smogs Durchschnittswerte von 89 µg/m³ und Extremwerte von mehreren Hundert µg/m³ sind wohl keine Seltenheit. (Um das noch einmal zu betonen: Da fliegt das zwanzigfache des erlaubten Höchstwertes an ekligen Sachen in der Luft rum und die Menschen müssen trotzdem zur Arbeit …) (mehr …)

Meise

Du hast doch ne Meise ò.ó

Mal ehrlich, jeder hat doch ne Macke. Sei sie groß oder klein, seien es viele oder wenige, es gibt kein „normal“. Ich teile Menschen meistens trotzdem in die Kategorien „normal“, „angenehm bescheuert“ und „okay, das wird jetzt echt creepy“ ein. Ihr dürft gerne raten, welche Menschen mir auf Anhieb am sympathischsten sind … :D In diesem Artikel möchte ich daher das abgedroschene Thema „Oberflächlichkeit ist böse!“ aufgreifen. Aber ich hab doch gerade mehr oder weniger gesagt, dass ich bescheuerte Menschen sympathisch finde! Macht mich das nicht total unoberflächlich? Nein, tut es nicht. Ich versuche zwar immer möglichst unvoreingenommen an alles ranzugehen, ertappe mich aber trotzdem dabei, dass immer wieder bestimmte Vorurteile in meinem Hirn erscheinen. Bei mir sind die Vorurteile nur eben umgedreht, im Vergleich zu „normalen“ Menschen, die angeblich „normale“ Vorurteile haben. Während einige meiner Mitschülerinnen früher Männer mit langen Haaren generell als „eklig“ kategorisierten, fand ich die eher sympathischer. Ich bin mir sicher, dass das viele Metaller und Metallerinnen bestätigen können. Denn man fühlt sich schließlich immer zu Menschen hingezogen, die so wirken als wären sie einem selbst ähnlich. (mehr …)

Seitenaufbau

An dieser Stelle werde ich über Neues berichten, das mir gerade im Kopf rumschwirrt. Also ob ich in nächster Zeit spannende Artikel plane oder an welchen Stellen ich noch an der Seite herumbastele. :)

Im Moment überlege ich, in welche Kategorien ich das hier aufteilen soll. Oder ob ich das überhaupt aufteilen soll. Wär ja schon nett, wenn man oben in der Navigationsleiste auf ne Kategorie klicken und nur die Artikel über Thema X angezeigt bekäme. Aber falls es doch nicht so viele Themen oder Artikel werden,  ist die Navigationsleiste auch sinnlos. Denn dann sieht man alles wichtige schon auf der Startseite.

Daran bastle ich also noch. Demnach bitte nicht wundern, wenn die Navigationsleiste im Moment noch wild ihre Unterpunkte wechselt!

Every anime has a food maniac

Warum guckst du Anime?

Einfach so zum Spaß (oder für die bessere Lesbarkeit) gibt’s jetzt hier noch einmal meinen Anime-Text als einen einzigen Artikel mit Seiten, so zum umblättern und so, voll krass und so!

Mein Geständnis des Tages: Ich schaue sehr gerne Anime, also diese japanischen gezeichneten Comicserien, die in Papierform übrigens „Manga“ heißen. Die meisten Menschen, denen ich begegne, halten mich deswegen für seltsam und können mit dieser Art der Unterhaltung überhaupt nichts anfangen. Da ich immer das Gefühl habe, in solchen Momenten die Gedankenblase mit „Warum guckt die so einen Schwachsinn??“ über dem Kopf meines Gegenübers zu sehen, dachte ich mir, ich versuche einmal dieses Mysterium zu lüften. Also hier nun meine ausufernde Antwort auf die Fragen „Warum guckst du Anime?“ und „Warum liest du Manga?“. Die kurze Antwort ist natürlich, dass ich den Blödsinn einfach mag. Aber das hilft uns hier nicht weiter. Deswegen muss ich leider recht weit ausholen. Ich hoffe meine imaginären Leser verzeihen mir das. (mehr …)

Intoleranz tolerieren? Oder lieber intolerant gegenüber der Intoleranz?

Eigentlich sollte es ja so laufen: Ich lass dich leben und du lässt mich leben. Meistens läuft es aber leider so: Ich lass dich leben und du GEHST MIR TIERISCH AUF DEN KEKS. Ich bin tolerant und so. Aber mir stellt sich dann doch des öfteren die Frage: Muss ich auch deine Intoleranz tolerieren?

Es gibt wirklich Menschen dort draußen, die haben zu allem eine Meinung. Wirklich. Zu ALLEM. Die kannst du nach dem besten antistatischen Teppichboden fragen und sie erklären dir eine halbe Stunde lang, weswegen sie dir Teppichanbieter XY empfehlen. Und wenn du sie am nächsten Tag fragst, ob sie dir zufällig einen guten Autotuner, Babysitter, Laiendarsteller, Teakholzimporteur oder Weinflaschenbeatmungsgerätehersteller empfehlen können, dann wirst du eine Antwort bekommen. Mit Links zu den Rechercheergebnissen. Und du wirst dich entweder freuen, dass dir jemand die Arbeit abnimmt oder dir je nach Laune auch einmal denken „Chill mal dein Leben, Alter!“ (danke an Jochen Malmsheimer an dieser Stelle ^^). Denn nicht jede Frage muss gewissenhaft mit einem durchdachten Essay beantwortet werden. (mehr …)

Warum guckst du Anime? – Teil 4

Endlich! Der letzte Teil der Serie! :D

Es ist ja so romaaaantisch

Aber auch was Liebesgeschichten angeht, stehen Animes den westlichen Filmformaten in nichts nach. Es gibt jede erdenkliche Kombination, was das Liebesleben angeht. Dabei werden die meisten Standard-Animes gar nicht explizit, sondern arbeiten auf den Höhepunkt eines ersten Dates oder eines Kusses hin. Es geht mehr um die Schwierigkeiten, die dafür sorgen können, dass ein Paar nicht zueinander findet. Und was das alles sein kann … o.O Es gibt normale widrige Umstände, socially awkward penguins (also Leute, die sich einfach nicht trauen, andere anzusprechen), love triangles, love äh pentagons (ich vermute es gibt auch love decahedrons oder so, wenn man nur lange genug sucht :D), Beziehungen zu imaginären Personen, Beziehungen zu Werwölfen und natürlich auch -als eigenes Genre!- Beziehungen zwischen Männern. (Über Beziehungen zwischen Frauen gibts auch welche, die hab ich aber seltsamerweise noch nie im Buchladen rumliegen sehen.) (mehr …)

Warum guckst du Anime? – Teil 3

Kultureller Tellerrand

„Alltägliche“ Animes, so nenne ich sie jetzt einfach mal, sind für mich Serien, in denen es um normale Menschen geht, die in einer den normalen physikalischen Gesetzen folgenden Welt, relativ normale Dinge erleben. Dazu zählen für mich auch Serien wie Detektiv Conan, denn abgesehen von diesem einen Punkt mit dem Schrumpfmittel, ist die Serie so realistisch wie jeder Spionagethriller aus den USA. Sie spielt im modernen Japan und da die Serie bereits seit gut 18 Jahren on air ist, kann man nette Details wie das Aufkommen von Mobiltelefonen/Smartphones und Internet beobachten. Vor allem im „Mädchen-Anime“-Bereich gibt es Tonnen solcher Serien, die sich vor allem mit dem Liebesleben der Protagonistinnen oder Protagonisten beschäftigen und in sehr sehr vielen Fällen im Schulbereich angesiedelt sind (Schuluniformen-overload, sag ich nur). Aber auch „Jungs-Anime“-Bereich gibt es viele Serien, die sich mit dem Schulalltag beschäftigen und in denen es um normale Probleme, wie das Außenseiter-Dasein, Klausuren oder ähnliches geht (oder einfach um bescheuerte Männer, wie bei GTO, dem ich nie sooo viel abgewinnen konnte). Da ich aber auch bei deutschen und englischen Serien eher nicht auf so etwas stehe, sind meine Fachkenntnisse in diesen Bereichen recht begrenzt. ^^ (mehr …)

Warum guckst du Anime? – Teil 2

Wo liegt der Unterschied zu Animes?

Nun. Ein Punkt, der mir immer wieder auffällt ist der, dass sich Anime viel schlechter erklären lässt. Ernsthaft jetzt. Sobald ich versuche jemandem die Storyline eines Animes zu erklären, lande ich fast zwangsläufig bei Sätzen wie „äh, also das ist ein wenig kompliziert, aber…“

Während bei Sherlock einfach ein ungleiches Ermittlerduo Fälle löst – PUNKT, ermittelt bei Detektiv Conan ein Grundschüler, der eigentlich ein siebzehnjähriger Schüler ist, aber durch eine böse Organisation geschrumpft wurde und deswegen … äh, ihr seht was ich meine? Und das ist glaube ich für mich ein Reiz bei Anime. Die Stories sind in den meisten Fällen haarsträubend unrealistisch. Wie bei Fantasy und Science-Fiction lassen Mangaka (also die Zeichner) ihrer Phantasie freien lauf. Alles ist erlaubt. Trotzdem sind die Charaktere bei guten Animes sehr realistisch gezeichnet – im Sinne von „dargestellt“. (mehr …)

Hallo WordPress

Liebes WordPress,

ich bin neu hier, also würdest du es mir bitte einfach machen? Das wäre wirklich nett von dir. Ich würde nämlich gerne einfach einen Beitrag schreiben können, wenn ich auf den „Neuer Beitrag“-Button klicke. Crazy thing, i know. o.O Also ich versuche das jetzt nochmal und dann machst du einfach dieses hübsche Textbearbeitungsding hier auf und ich schreibe dann, was ich schreiben wollte, ja? Danke.

Deine 0utofjoint

PS: Ich war schon immer der Meinung, dass Verhandlungen auch bei Programmen und Gegenständen total gut funktionieren. Und da die Technik hier mich anscheinend gerade nicht mag und mich erst nach 3 Mal neuladen und hysterischem Buttongeklicke etwas eingeben lässt, dachte ich mir, ich teste meine Theorie nochmal. ;)