Intoleranz tolerieren? Oder lieber intolerant gegenüber der Intoleranz?

Eigentlich sollte es ja so laufen: Ich lass dich leben und du lässt mich leben. Meistens läuft es aber leider so: Ich lass dich leben und du GEHST MIR TIERISCH AUF DEN KEKS. Ich bin tolerant und so. Aber mir stellt sich dann doch des öfteren die Frage: Muss ich auch deine Intoleranz tolerieren?

Es gibt wirklich Menschen dort draußen, die haben zu allem eine Meinung. Wirklich. Zu ALLEM. Die kannst du nach dem besten antistatischen Teppichboden fragen und sie erklären dir eine halbe Stunde lang, weswegen sie dir Teppichanbieter XY empfehlen. Und wenn du sie am nächsten Tag fragst, ob sie dir zufällig einen guten Autotuner, Babysitter, Laiendarsteller, Teakholzimporteur oder Weinflaschenbeatmungsgerätehersteller empfehlen können, dann wirst du eine Antwort bekommen. Mit Links zu den Rechercheergebnissen. Und du wirst dich entweder freuen, dass dir jemand die Arbeit abnimmt oder dir je nach Laune auch einmal denken „Chill mal dein Leben, Alter!“ (danke an Jochen Malmsheimer an dieser Stelle ^^). Denn nicht jede Frage muss gewissenhaft mit einem durchdachten Essay beantwortet werden.

Was das ganze jetzt mit Intoleranz zu tun hat? Etwas. Denn ich freue mich immer wieder, wenn ich Menschen entdecke, die sich für Sachen begeistern können und ich freue mich selbstverständlich auch, wenn mir Leute das Leben erleichtern, indem sie mir ihre sicherlich gut durchdachte Meinung zu einem Thema mitteilen, aaaaaaaber: Manchmal möchte ich auch einfach nur meine eigene Meinung behalten. Und keine andere. Ich mag meine Meinung nämlich, sonst würde ich sie ja nicht ständig mit mir herumschleppen! Aber anscheinend gehen manche Leute davon aus, dass es gar keine Meinungen gibt, sondern nur richtig und falsch. Wie diese Leute mit Dingen wie Kompromissen zurecht kommen beziehungsweise ohne irgendwelche Kompromisse durchs Leben kommen, ist mir ein Rätsel. Ich als toleranter, fluffiger, teilweise diskussionsmuffeliger und mitfühlender Mensch gehe ständig welche ein, weil das für mich halt einfach dazugehört zum Leben.

Aber zurück zu meiner Meinung. Die lautet nämlich „Ich mache das, was ich mag und du darfst das machen, was du magst. Und solange wir uns dabei nicht gegenseitig weh tun, ist alles okay.“ Aber anscheinend ist es für Leute, die immer der richtigen Meinung sind, schwer zu verstehen, dass es auch andere Meinungen geben darf. Und die nicht unbedingt falsch sind, sondern einfach nur anders. Wenn ich keine grünen Shirts tragen möchte, weil ich die hässlich finde, dann ist das doch vollkommen in Ordnung. Nur weil jemand anders findet, dass ich in grünen Shirts viel besser aussähe, weil das ja seine oder ihre Lieblingsfarbe ist, muss ich doch nicht plötzlich in einer Farbe rumlaufen, die ich nicht mag! Selbst wenn mir die Farbe total gut stehen würde: mehr als ausprobieren und befinden, dass ich die Farbe immer noch scheiße finde, ist meiner Ansicht nach vollkommener Blödsinn. Man sollte niemandem die eigene Meinung aufzwingen, es sei denn so eine „Umerziehung“ wäre aus irgendeinem Grund gerechtfertigt. Aber welcher sollte das sein? Für mich liegt die Grenze da bei Selbstverletzungen oder „Nee, du, das is ja deine Meinung, dass  dem Jörn so eine Bratpfanne auf dem Schädel voll gut stehn würde, das respektier ich“. Da gibt es schließlich doch noch mal einen Unterschied zwischen Denken und Handeln. Außerdem kann man ja -wenn man nicht gerade so wie ich im „kurz vorm Einschlafen kreativ werde“-Modus ist- seine Meinung auch für sich behalten. Um auf mein Beispiel zurück zu kommen: Nur weil ich grün doof finde, muss ich das ja nicht gleich jedem auf die Nase binden oder gar jemanden beleidigen, indem ich ihm sein schönes neues Shirt schlechtrede.

So. Nun habe ich aber genug geschwafelt, mit dem Ergebnis, dass jetzt alle wissen, dass sie lieb zueinander sein sollten und andere Meinungen respektieren sollten. Welch weltbewegende Neuigkeit. :D Scheint dennoch nicht bei allen angekommen zu sein, weswegen ich das mal loswerden wollte.

Advertisements

Ein Kommentar

  1. Also ich schäme mich Grade ein bisschen. :( jetzt hab ich so lange mit dir zusammen gewohnt und nie wirklich was von dir gelesen. Ich hab jetzt alles durch, und das obwohl ich mit halboffenen Augen im Bett liege und gar keinen Bock auf lesen hatte. :D freu mich auf ganz arg viel mehr! ^_^

    Gefällt mir

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s