Sollten wir besser einfach schweigen? – Teil 1

Dieses Video machte vor kurzem (26.04.2014) auf Twitter die Runde: „Conversnitch“, die twitternde Lampenimitation.

Conversnitch from Kyle McDonald on Vimeo.

Worum es dabei geht? Ganz einfach, die Lampe kann in eine gewöhnliche Fassung geschraubt werden (und leuchtet wohl auch, was man im Video aber nicht sieht) und ab dann nimmt sie alles auf, was um sie herum gesprochen wird. Aber sie nimmt es nicht nur auf, nein, sie leitet es via Internet (also mithilfe des nächstbesten freien Netzwerkes) direkt an freundliche Helfer weiter. Genauer gesagt an Amazons Mechanical Turks, die mehr oder weniger angemessen gut bezahlt alles abtippen und es danach als @conversnitch twittern.

Was ich daran so beunruhigend finde (abgesehen davon, dass das Ding eine beträchtliche Ähnlichkeit mit meiner Schreibtischlampe hat :D) ist natürlich die Tatsache, dass wir jetzt alle noch paranoider werden dürfen. Als hätte man nicht genug über Abhörskandale gehört, jetzt können das auch noch irgendwelche halbwegs technikbegabten Menschen, die 100 $ übrig haben. Nicht falsch verstehen: Die beiden Erfinder von Conversnitch, Brian House und Kyle McDonald haben es voll drauf, was Kommunikationstechnik angeht. Aber theoretisch könnte das jetzt jeder selbst basteln. Der Code steht online, die Materialien sind preiswert und schwupps, kann man sich ein Abhörinstrument bauen. Natürlich hätten die meisten Leute gar kein Interesse daran, sich so ein Ding ins Wohnzimmer zu stellen, schließlich kann man klassisch abhören schon seit der Zeit der Kassettenrekorder und Tonbandgeräte – falls die noch jemand kennt … o.O Aber dass man jetzt einfach so fröhlich private Gespräche per Direkttweet in die Welt verteilen könnte, das ist doch mal was anderes. Und es weist sehr schön darauf hin, an wie vielen Stellen man sich eigentlich unsicher fühlen könnte. Für mich persönlich ist es auch ein Hinweis darauf, wieder einmal darüber nachzudenken, was ich eigentlich alles im Internet von mir preisgebe. Denn nur weil jemand mir plötzlich bei der Brötchenbestellung beim Bäcker um die Ecke twittertechnisch folgen könnte, heißt das ja nicht, dass ich nicht schon längst viel wichtigere Informationen von mir aus getwittert oder gefacebooked oder gelinkedind oder gexinged oder gewhatevered habe. Und genau das ist es wohl auch, was die beiden Conversnitch-Erfinder mit ihrer Aktion erreichen wollten.

Darauf gehe ich ausführlicher in meinem nächsten (hoffentlich wieder ausführlicheren) Blogartikel ein, der sich mit Datenschutz befassen wird.

Passend zum Thema noch eine Empfehlung:  Für alle, die schon immer mal einen richtig gut gemachten Online-Artikel über die NSA-Affäre lesen, hören und anschauen wollten, dem sei hier Pulitzerpreisgekrönte Artikel von The Guardian empfohlen: NSA Files: Decoded.

Viel Spaß damit – und nehmt euch vor Lampen in Acht! ;)

Advertisements

2 Kommentare

  1. Beängstigend ist das schon, aber ist dir eigentlich klar das du jeden Tag ständig eine potenzielle Wanze mit dir rum trägst? Mit entsprechender Software ist es jeder zeit möglich dich mit dem Mikrophon deines Handys ab zu hören. Bei diesem Projekt geht es ja mehr darum auf die Problematik aufmerksam zu machen.
    Außerdem, hast du etwa etwas zu verschleiern, oder warum regst du dich darüber auf? ;-)

    Gefällt mir

    1. *demonstrativ vom Smartphone aus antwort* Ich weiß und ich weiß ja auch, dass es den Bastlern darum ging auf sowas hinzuweisen. Ich wollte nur (das schaff ich hoffentlich im nächsten Artikel, falls der irgendwann mal fertig wird) eiiigentlich eine Beschwerde geäußert haben, dass ich bitteschön nicht unter Generalverdacht gestellt werden möchte. Ich tu ja nix, wieso muss man dann meine Daten auch sammeln und wissen, welche peinlichen Details ich gerne nicht öffentlich machen würde? Auch wenn das in Anbetracht eines Lebens als Bloggerin vermutlich beängstigend wenige sein werden. ;)
      Aber ich gerate wieder ins Faseln und ich will den Leuten von der Abhörfraktion ja nich NOCH mehr Arbeit machen. Die brauchen ja auch mal ne Pause :D

      Gefällt mir

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s