Gehorsam oder Tod – „Ousama Game“ Review

Der Manga „Ousama Game“ ist mir natürlich schon ein paar Mal begegnet, ich hab ihn aber immer wieder ins Regal gestellt, weil er mich von der Grundstory her an Mirai Nikki erinnert hat. Nachdem jetzt der fünfte und letzte Band erschienen ist, habe ich mir aber endlich Band 1 zugelegt und stelle fest: Bis auf den enthusiastischen Einsatz von Klapp-Handys haben die beiden Werke nicht viel gemeinsam. :D

Die Zeichnungen hätt ich fast vergessen. Die sind ganz knuffig gemacht, hübsch und im Standard-J-Mangastil. Also nichts außergewöhnliches, aber gut. :) Das Cover ist dafür umso künstlerischer mit realistischem Gesicht und sichtbaren Pinselstrichen und sehr Manga-unüblich. Aber seht selbst:

Cover von "Ousama Game" Band 1; Carlsen Manga

Cover von „Ousama Game“ Band 1; Art: Hitori Renda; Carlsen Manga (sorry für die anti-awesome Aufnahme davon -.-)

Einen Kritikpunkt hätte ich da übrigens noch am Cover und zwar den Gesichtsausdruck des dargestellten Menschen. Ich kann einfach nich anders, ich muss mich auf die Mundpartie konzentrieren

Ausschnitt aus "Ousama Game" Band 1

Ausschnitt aus „Ousama Game“ Band 1; Da ist jemand wütend über das Spiel und sieht dementsprechend unknuffig aus, aber unten links sieht man vielleicht, was ich mit knuffig meine.

Gehorche oder stirb!

Alle Schüler in Nobuakis Klasse erhalten plötzlich eine SMS mit einem Befehl von einer Person, die sich „Ousama“ nennt. Zunächst denken alle an einen schlechten Scherz, doch schnell stellt sich heraus, dass die Befehle des „Ousama“ wirklich absolut sind. Wer sie nicht befolgt – egal aus welchem Grund – wird bestraft. Die Strafen können weitere Aufgaben sein oder der Tod. Nacheinander müssen die Schüler die perversen Aufgaben des SMS-Schreibers erfüllen und alle die das nicht können sterben eines mysteriösen Todes. Sollte die Aufgabe aufgrund des Todes eines „Mitspielers“ nicht erfüllt werden, kommt der oder die nächste an die Reihe.

Die Aufgaben und Strafen sind dabei einerseits pubertär-kindisch, andererseits aber auch pervers. So verlangt der „Ousama“ bereits im ersten Band mehrmals, dass verschiedene Schüler miteinander Sex haben oder Brüste angefasst werden. Eben das, was als Grundthema im Hirn eines pubertierenden Menschen oft herumschwirrt. Teilweise gibt es auch einfach nur unangenehme Aufgaben, wie „Nummer 13 muss Nummer 20 die Füße lecken“, die aber meistens mit Dominanz und Erniedrigung einer der Personen zu tun haben.

Der (oder die?) Böse

Was ich natürlich erst nicht gerafft habe, ist, dass sich der Befehle-Erteiler ja nich einfach „Ohsamma“ nennt, sondeeeern das „Ou-Sama“ heißen soll, also in etwa das japanische „Eure königliche Hoheit“ ist. (Falls es kein einzelnes Wort ist, lässt es sich glaube ich aus Ou=König, -sama=respektvolle Anrede zusammensetzen. Aber das rate ich hier nur aus meinem Animejapanisch zusammen, also keine Garantie dafür. ;) Alle Japanologen dürfen mich gerne hassen, aber eigentlich lieber einfach korrigieren. :3). Für alle denen das schon beim Titel klar war … tschuldigung, ich bin manchmal eben etwas langsam. ^^‘ Also ein ziemlich eingebildeter Kerl oder eine Kerlin, die sich dort austobt. Wer Ousama ist, das bleibt das größte Rätsel der Reihe. Wer kann alle aus der Klasse so genau beobachten und wer schafft es wie genau die Todesfälle der „Ungehorsamen“ zu inszenieren? Und bevor ihr euch fragt „Warum macht denn da keiner was?“, die Polizei glaubt den Schilderungen der Kinder nicht. Wie sich das in so ziemlich jeder guten Story mit Jugendlichen als Hauptcharaktere von den drei Fragezeichen bis hin zu Detektiv Conan gehört. ;)

Da es jeden treffen kann, werden durch die Aufgaben natürlich die Beziehungen zwischen den Schülern zerrüttet. Jeder kämpft für sich allein und kann in der nächsten Runde schon bei einer Aufgabe gegen den besten Freund antreten müssen, die den Tod von einem der beiden erfordert. Man darf also gespannt sein, wie sich das weiter entwickelt. Bisher kamen noch nicht allzu viele Charaktere mehr als ein paar Seiten lang vor und man begleitet vor allem Nobuaki und seine beiden besten Freunde. Doch auch das könnte sich ja bald ändern. Von den 32 Schülern sind am Ende des ersten Bandes nämlich bereits mehrere verstorben …

Bisher war keiner der Hauptcharaktere total toll, Nobuaki hat aber Potenzial. Sehr schön fand ich dabei, dass seine Reaktionen auf das Verhalten seiner Klassenkameraden und auf seine eigenen moralisch eventuell bedenklichen Entscheidungen genauer dargestellt werden. Ich hoffe nur, dass es nicht am Ende eine Lösung gibt, wie „die Stalkerin von Nobuaki (aka Yuno 2.0) hat das ganze Game organisiert und er ist der einzige Überlebende“. Echt jetzt. :D Das wär irgendwie doof und viel zu sehr Mirai Nikki.

Wohoo, gruseln für alle ^^

Ein besondere Eigenheit von Ousama Game ist mir erst aufgefallen, nachdem ich noch einmal  genauer auf das Cover geschaut habe. Der Hauptcharakter heißt Nobuaki Kanazawa. Und die Story des Manga stammt von … Nobuaki Kanazawa. Gruselige Idee, den eigenen Namen zu verwenden, oder? Aber natürlich passt es zum Genre. ^^ Kurzes Googlen hat ergeben, dass Ousama Game ursprünglich als „cell phone novel“ erschienen ist, bei der ganze Bücher auf dem (erraten!) Handy getippt werden. Diese Art der Literatur kommt, wie so vieles, aus Japan. Bei diesen cell phone novels werden in den wenigsten Fällen die richtigen Namen der Autoren genannt. Ich muss euch also ein wenig der gerade erst erschaffenen Illusion berauben: Es ist unwahrscheinlich, dass der richtige Nobuaki einfach die Geschichte seiner Schulklasse per Handy aufgeschrieben hat. Unwahrscheinlich, aber natürlich nicht unmöglich … muhahahahahääährrm. Okay, genug des „Gänsehaut„-Feelings für heute.

Der zweite Band wird von mir jedenfalls so bald wie möglich gekauft, denn ich bin gespannt, wie sich die Verhältnisse der einzelnen Charaktere zu einander entwickeln und ob es noch andere Aufgaben gibt, denn bisher waren die zwar sehr fies, aber noch nicht sooo kreativ. Und natürlich möchte ich wissen, ob vielleicht jemand dem Ousama auf die Schliche kommt. Vor allem wenn ich mir das Cover des fünften Bandes angucke, befürchte ich übrigens, dass das mal wieder einer dieser Mangas sein könnte, wo sich früher oder später die meisten Charaktere situationsbedingt vollkommen irre verhalten und man sich fragt, was man da eigentlich gerade für einen kranken Müll liest. Ging mir bei Mirai Nikki zwischenzeitlich übrigens auch so. Aber da war die Liebe ja stärker als alles andere – oder so. :D

Sobald ich den zweiten Band in Händen halte, werde ich wahrscheinlich ein entweder enttäuschtes oder wieder völlig begeistertes Review dazu schreiben. Das wird dann aber wahrscheinlich kürzer als das hier. ;) –> Nachtrag: Mein Review der gesamten Mangareihe findet ihr hier – und es ist wesentlich unbegeisterter als erhofft.

Bis dahin: keep on otaku-ing!
Ein schönes Wochenende wünscht euch
eure 0utofjoint =)

Advertisements

5 Kommentare

  1. Guck dir das an XD Wollte gerade anfangen meine Review zur ganzen Reihe zu schreiben und hab mich etwas erschrocken, als ich im Reader deine review gesehen habe. Aber die Review widmet sich Band 1 – da bin ich ja beruhigt, sonst hätte ich es irgendwie seltsam gefunden, jetzt auch eine Review zu schreiben. Fühlt sich dann manchmal wie Nachgeplapper an XD.
    Band 1 hat mir auch ganz gut gefallen. Ach und ja: ich denke, du liegst richtig mit der “König”-Übersetzung. In Band 1 erwähnen sie es wohl noch nicht, aber irgendwann wird das glaube ich auch noch erläutert.
    Und wenn ich mich nicht täusche, gibt es einen Film, der vor dem Manga rausgekommen sein müsste!?

    Gefällt mir

    1. Hihihi, das is ja ein Timing ^^
      Ja ich hab mir jetzt sogar alle anderen auf einmal gekauft und wollte dann irgendwann schon noch was zu denen schreiben. Aber dann bin ich mal auf deine Meinung gespannt! Vielleicht fandest du die ja auch voll toll und ich voll schlecht oder umgedreht. Dann hätten wir ja wieder ne schöne Diskussionsgrundlage. ;)
      Ja, das stimmt, hatte beim googlen auch ein paar Youtubelinks dazu gefunden. Aber ob ich mir das als Film anschauen wollte, ich glaub eher nich ^^“
      Find ich aber cool, dass wir anscheinend auf ähnliche Mangas stehn :)

      Gefällt mir

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s