Keine Zeit, keine Zeit, keine Zeit!

Dies ist ein absolut random Artikel. Es geht um Hochzeiten, Mangas, Veranstaltungen, Einkaufswagen, Zukunftspläne, Comics, Videodrehs, Zeitmangel und alles, was mich in den letzten Wochen beschäftigt hat und besonders Samstag nachts in meiner kreativen Hochphase zwischen ein und zwei Uhr in Form eines Artikels besprochen werden möchte. :D Wen also episodischer Wahnsinn aus meinem Alltag, gespickt mit einigen Ankündigungen über zukünftige Blogartikel interessiert, der lese weiter. Auf eigene Gefahr. Nach dem Genuss des Artikels besteht auf Zurechnungsfähigkeit – wie immer – keine Gewähr. ;)

Heute war wieder so ein Tag, wo ich zu gar nichts Produktivem motiviert war. Eigentlich will ich ja immer Blogartikel schreiben, aber worüber? Dafür müsste ich ja Zeit zum Nachdenken haben und dafür müsste man generell Zeit haben und dafür müssten nicht noch 129 (ernsthaft) ungelesene E-Mails in meinem Postfach sein, in denen Links zu coolen Artikeln stecken, die ich unbedingt noch lesen wollte. Wenn ich denn mal Zeit habe.

Wozu komme ich überhaupt? Zum Arbeiten, das geht ganz gut, da muss man ja 8 Stunden am Tag rumsitzen und bisweilen gar nicht mal so spannende Dinge tun, während man den eigenen Kaffeekonsum auf ein ungesundes Maß schraubt. Danach? Danach komme ich zum Sport. Zumindest drei Mal die Woche. Eine halbe Stunde, die irgendwie doch immer wesentlich länger dauert, bis man sich umgezogen und danach gedehnt und wieder den Weg nach Hause gefunden hat. Wenn ich Pech habe – also nichts mehr zu essen im Haus – dann komme ich vorher noch zum Einkaufen.

Einkaufen. Das ist das, wo man das hinter-Menschen-herlaufen-die-es-schaffen-den-gesamten-Weg-zu-blockieren-und-dabei-eine-gefühlt-negative-Geschwindigkeit-erreichen aus der Fußgängerzone fortsetzt, nur diesmal unter erschwerten Bedingungen, nämlich umgeben von lauter koordinationslosen Irren, die sich am Eingang mit unkontrollierbaren Kamikaze-Fahrzeugen ausstatten durften und einem damit in den unerwartetsten Momenten in die Hacken preschen wollen. Hat man es unter Einsatz des eigenen Lebens und mit nur einem Puls von 290 geschafft, das Regal zu erreichen – oder erst einmal zu finden, die wechseln nämlich wie das Hogwarts-Labyrinth ab und zu ihren Platz – in dem das Gesuchte stehen sollte, ist es unter Garantie ausverkauft. Oder wurde aus dem Sortiment genommen. Man nimmt also die gar nicht mal so awesome Alternative von der Eigenmarke „Oh-nö!“ und schleppt sich zur Kasse.

Supermarkt-Aggressionen

Wo man dann wieder schweben müsste, um die eigenen Füße vor wildgewordenen Einkaufswaglern zu schützen und vielleicht zu den ungeduldigen Leuten gehört, die IMMER eine Omi vor sich haben, die ihr Kleingeld nicht auseinanderhalten kann oder Menschen die bittegernenurmalebenkurz für acht andere Leute einkaufen und alles einzeln zahlen möchten. Mit Karte. Alternativ könntet ihr aber auch zu den Menschen gehören, die kein Auto besitzen und deswegen nicht alle Waren gechillt in besagtes Metallmonstrum räumen, mit dem ihr andere Leuten vorher durch die Gänge gescheucht habt. Dann könnte es euch passieren, dass die Kassiererin, noch während ihr die erste von fünf Wasserflaschen in den Rucksack räumt, bereits „Das macht dann 23,14 €, biddee!“ sagt und euch erwartungsvoll anschaut. Während ihr nun also hektisch euer Geld aus dem Portemonnaie kramt und es ihr unglaublich unelegant mit einer Hand rüberreicht, versucht ihr gleichzeitig mit der anderen Hand noch die zweite Wasserflasche einzuräumen. Und dann! In diesen wertvollen Millisekunden, während die Kassiererin nach eurem Wechselgeld kramt, mit dem Stoßgebet „BittebittebittelassdirZeit!“ schafft ihr es bestimmt noch die dritte Flasch- „Ihr Wechselgeld und ihr Bon.“ Aaargh! Nun steht ihr also da. Verzweifelt und von allen Seiten mitleidig, misstrauisch oder offen feindselig beobachtet, stopft ihr alles, was noch vor euch liegt, in euren Rucksack und macht euch mit zermatschten Tomaten, die als Polster zwischen den Wasserflaschen dienen, und hoffentlich allem anderen, was ihr kaufen wolltet, auf den Heimweg. So ist das zumindest bei mir immer. ;)

Eurer inneren Vorlesestimme wird die Puste ausgehen. Aber sowas von. ^^

Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte, wahaaar … ja, das weiß ich auch noch nicht so genau. :D Ich dachte mir, wenn ich kein genaues Thema für einen Text habe, dann ist es bestimmt eine totaaaaaal gute Idee, wenn ich einfach drauflos schreibe. Das kann ja nur funktionieren. ô_o Womit habe ich mich denn heute (bzw. wenn ihr den Artikel lest ist es schon „gestern“ ^^) beschäftigt? Nun, was könnte man an einem sonnig … an einem ausnahmsweise mal nicht verregneten Samstag denn schönes tun? Äh, weiß ich auch nicht so recht. Also Bock hatte ich auf wenig, habe es aber immerhin geschafft grandiose zwei E-Mails zu versenden. Das klingt nach wenig, bedurfte aber exzessiver Recherchen und fulminanter Rechenkenntnisse, da ich einen Jungesellinnen-Abschied organisieren soll, weil eine meiner allerbestesten Freundinnen sich erdreistet nächstes Jahr zu heiraten. Heiraten! Wer hat denn für so was Zeit?! O_O Also bitte! Da muss man ja Tischkarten basteln, Leute einladen, die man mag, Leute einladen, die die anderen Leute nicht mögen, die Leute, die die anderen nicht mögen irgendwie an Tische mit selbstgebastelten Tischkarten setzen, wo nur andere Leute mit selbstgebastelten Tischkarten sitzen, die diese Leute vielleicht nicht ganz so wenig mögen wie alle anderen und das alles in einer passenden Location, mit passender Tischdeko (neben den Karten), passender Musik, gutem Essen, passenden Klamotten und am besten noch einem im Tanzkurs erworbenen Talent für den ersten Walzer auf dem angemieteten Parkett … ja, wer hat denn dafür Zeit? :D Herr im Himmel, das ist doch viel zu aufwendig! Ich komme doch nicht einmal dazu, alle Mangas zu lesen, die ich lesen wollte, regelmäßig zu twittern, meine Kamera auszuprobieren *nach Luft japs* das Schnittprogramm zu testen, alle Youtubevideos zu gucken, die ich noch gucken wollte, die aktuelle Folge Southpark oder einfach ALLE FILME DIE MIR IN DEN LETZTEN DREI JAHREN EMPFOHLEN WURDEN zu gucken, die Artikel aus meinem Postfach auch nur zu öffnen, mich mehr über wichtige Themen einzulesen, Japanisch zu lernen, eine Sportart zu lernen, mich mit Leuten zu sozialisieren, zu kochen, zu essen, atmen und WER SCHAFFT ES DENN DA ZU HEIRATEN?!?! So, ihr dürft jetzt gedanklich auch wieder Luft holen und aus der Deckung kommen, ich explodiere nicht, keine Sorge. :D An dieser Stelle noch ein fröhliches „Herzlichen Glückwunsch!“ an die Braut und den Bräutigam, ich hoffe, dass ich sie nicht zu sehr verschreckt habe, falls sie mitgelesen haben. Ihr schafft das, da bin ich mir sicher! ;)

Ich wollte nur mal kurz um ein Uhr nachts loswerden, dass ich es faszinierend finde, wie es andere Leute schaffen, so viele Dinge koordiniert zu bekommen, die irgendwie, naja, wichtig sind. So ganz offiziell und so! Und ich sitze hier und schreibe Blogartikel, nachdem ich gerade eine halbe Tafel Schokolade gegessen und einen Webmanga gelesen habe. Nichtsdestotrotz habe auch ich Zukunftspläne. Jawohl! ^^ Neben dem wunderbar ausgereiften Plan morgen (also heute …) voll produktiv zu sein, zu waschen und zu putzen, auch einige, die euch betreffen, liebe Leser. :)

Comic- und Manga-Pläne plus Trip-Idee ^-^

Denn erstens habe ich mir ein paar Mangas und Comics vorgenommen, die da wären:

Band 1 von Malcolm Max, Body Snatchers. Eine Großformatunhandlichkeitsmonstrosität von einem Comic, den Sarah Burrini irgendwann mal empfohlen hat und den ich letztens spontan bestellt habe, weil er noch auf meiner Wunschliste stand und ich keine Versandkosten zahlen wollte. ^^‘ Da ich noch gar keine Ahnung habe, was der Comic so drauf hat, bin ich sehr gespannt, was die Story über Vampirjäger, Morde, Totenbeschwörungen und bizarre Vorfälle so kann.

Dann liegt hier immer noch der erste Band vom Manga Vampire Hunter D, den ich aber bisher immer gekonnt ignoriert habe. Warum genau ich ihn mitgenommen habe, ist mir selbst ein wenig schleierhaft, denn der Zeichenstil hat mich nicht angesprochen. Lag wohl an den Vampiren, um die es irgendwie geht und daran, dass auf dem Manga etwas von „DEM KLASSIKER“ des Genres stand. Ich könnt jetzt nachgucken, was genau da steht, aber dafür isses mir zu spät. :D Irgendwann werde ich den sicher mal lesen. Momentan habe ich allerdings auch noch Band 2 von Crimson Wolf und Band 6 von BTOOOM! hier liegen, die definitiv zuerst an der Reihe sind. ^^ Zu Knallbummpeng kommt sicher noch ein Review, Crimson Wolf reviewe ich als vollständige Reihe, wenn ich alle vier Bände durch habe. :)

Außerdem lese ich gerade die Siala-Chroniken (Schattenwanderer, Schattenstürmer und Schattentänzer), die zu meinem „5 Bücher für 2014„-Paket gehören. Ein sehr schwerer 1500 Seiten starker Dreierband, der aus hauchdünnem Papier besteht, damit man ihn überhaupt irgendwie halten kann. :D Ich bin jetzt im zweiten Teil angekommen und bisher sehr begeistert. Ein Review folgt natürlich, sobald ich alle drei Bände durchgeackert habe, was ich ja vielleeeeeeeeicht sogar noch 2014 schaffe. Beim zweiten Band der Locke Lamora Reihe ist mir das gelungen … leider bin ich danach im dritten Band stecken geblieben. Deswegen gab es bisher auch kein Review zu „Sturm über roten Wassern“, weil ich immer noch die Hoffnung habe, Band 2 und 3 zusammen reviewen zu können … und die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt. O:) Ich scheine übrigens einen Faible für Meisterdiebe zu haben, denn auch in der Fantasy-Reihe „Schatten…“ geht es um einen solchen. Sagt das jetzt was besonders tolles über mich aus oder waren wir ohnehin alle die strahlenden Helden ohne schlechte Eigenschaften leid? ;)

Ach ja, dann habe ich mich ganz vorbildlicherweise auch noch einmal mit der deutschen Mangaszene und gleichzeitig mit Yaoi auseinandergesetzt. Das war aber eher Zufall, denn ich bin online über TEN von Martina Peters gestolpert und fand erstens sehr cool, dass man so viel davon online anlesen konnte und zweitens die Story gut. Deswegen werde ich in den nächsten Tagen wohl die deutsche Printversion dieses Mangas bestellen, der beim Comic Festival in Erlangen sogar für den Max und Moritz Preis nominiert war. Ihn aber nicht erhalten hat, sondern stattdessen sehr unfreundlich angekündigt wurde. ._. Aber das ist eine andere (und traurige) Story, die ihr sicher bereits an anderen Stellen oft genug lesen durftet. Aus meiner Sicht, aber positiv ist, dass ihn dafür immerhin ein von mir sehr gefeierter Webcomic bekommen hat und nicht jemand, den ich total doof finde. (Genau, das war Schisslaweng von Marvin Clifford.) Jeeeedenfalls werde ich direkt die ersten zwei von drei Bänden erstehen und hoffen, dass möglichst bald der dritte erscheint und ich euch ein Review zu einer kompletten deutschen Mangareihe liefern kann. :) Auch wenn Yaoi dann wieder nicht was für jeden ist, aber man kann et halt nich allen recht machen. ^^

Zu guter Letzt dann noch ein spontaner Einfall von mir (damit geize ich heute echt nicht), nämlich, die Idee zu einem Animeguck-Festival zu gehen. Anime! :> So eines veranstaltet nämlich Peppermint-Anime, wie ich durch einen Blogbeitrag von Afictionesse erfahren habe. Peppermint-Anime ist ein legaler, kostenpflichtiger Streamingdienst für gedubbte und gesubbte Animes, den ich auch schon einmal in einem Tokyo Ghoul Review erwähnt hatte (siehe zweiter Abschnitt). Also falls jemand Lust hat im Januar in Hamburg, Berlin oder Köln Anime zu gucken, könnte er oder sie dabei auf mich treffen. ^^ Noch weiß ich nämlich nicht, zu welcher der Veranstaltungen ich gehen würde. Ein ganzer Tag voller Animes würde 45 € kosten, Details zu den Filmen und den weiteren Veranstaltungsorten, die mir aber zu weit weg waren, findet ihr auf der Peppermint-Anime-Seite.

Was sich bei so einer Veranstaltung zwischen den Filmen anbieten würde, wäre natürlich: Selbst zu filmen! Das wollte ich ja schon länger mal. Das habe ich sogar neulich schon mit einem Kumpel ausprobiert und ich muss sagen … wir sind so talentiert, sind wir! xD Aber das ist ein eigener Artikel für sich. Der vielleicht irgendwann mal kommt. Oder ich informiere euch einfach irgendwann über das großartige Youtube-Debüt … ;)

So. Ich begebe mich jetzt ins Bett. 2.22h scheint mir eine ideale Uhrzeit für dieses Vorhaben zu sein, da meine Sprachdingsibumsifunktion so langsam ihren Geist aufgibt und ich die Befürchtung habe, so langsam wirklich nur noch random Gedöns zu schreiben. Falls ich Tipp- oder Logikfehler gemacht haben sollte, weist mich darauf hin. Falls ihr mehr zu einem der angesprochenen Themen wissen wollt, dann fragt und falls ich etwas vergessen habe, dann sacht. :D

Einen exzellenten Sonntag wünscht euch
eure viel zu viel loswerden wollende und keine Reihenfolge habende 0utofjoint =)

Advertisements

25 Kommentare

          1. Weißte, wie das bei mir geht? Ich vertrödele 80% der Zeit, bis nur noch max. 20% Zeit übrig ist und mach dann 100%. Wenn es sich nicht um Fristen handelt, dann vertrödele ich 80% der Zeit, mache mir zu 20% Gedanken und schaffe am Ende 0%. :(

            Gefällt mir

            1. Oh, ja das mit den Gedanken is fatal! :/ Wenn man so viel rumgrübelt, dass man sich am Ende gar nicht entscheiden kann, wo man überhaupt anfangen soll, geschweige denn wie man etwas macht und aaaaah … Da versuch ich dann lieber einfach ins kalte Wasser zu springen, irgendwo anzufangen und mir das Grübeln zu sparen. Auch wenn es so mal nur eine 80%-Qualität haben sollte, ist es dann immerhin erledigt. :)

              Gefällt mir

      1. (hm, hoffe der Kommenar landet an der richtigen Stelle…)
        Falls ich meinen Senf mal dazu drücken darf: Ich habe festgestellt, dass es hilft seine Gedanken und Überlegungen direkt nieder zuschreiben (so wie du dies oben vermutlich getan hast), weil dadurch meist erst klar wird was man eigentlich vorhatte.
        Aber das unterliegt leider auch dem Pareto-Prinzip :D

        Gefällt mir

        1. Halloooo?? Ich hab das total sinnvoll aufgeschrieben, finde ich! XD Das artikelartige Dings da oben hat ja wohl eine vollkommen durchdachte Struktur! :D
          Aber Senf dazugeben ist immer gut und mehr Struktur und vorher nachdenken sollte ich vielleeeiicht wirklich mal üben. :) Aber nur vielleicht! ^^

          Gefällt mir

  1. Jaja, zunichtshatmanmehrzeit.
    Nicht mal mehr für groß-kleinschreibungundabständebeachten.
    Heiraten? Wer kann sich den sowas in solch turbulenten Zeiten so etwas leisten?
    Und ihr werdet es alle sehen: in einer dystopischen Zukunft zahlen wir mit Stunden und Minuten und nicht mehr mit Euro und Cent. Endlich eine gemeinsame Währung und nie wieder Inflation!

    Gefällt mir

      1. Ich muss gestehen, ich bin mir nicht sicher, worauf sich der obere Kommentar beim Punkt heiraten bezog und rede mal drumherum, dass große lebensverändernde Vorhaben meistens sowohl zeit- als auch geldintensiv sind. ^^“
        Und mit der eigenen Zeit zahlt man ohnehin schon häufig genug, nur wird anders abgerechnet. ;)

        Gefällt mir

    1. Oh ja, das mit dem Sparen ist so ne Sache … ^^ ich hab auch noch keine Ahnung welche der Städte für mich sinnvoller wäre, aber an sich wärs sicher cool! :)
      Ach ja und Youtube … also da üben wir glaub ich noch ein bisschen … :D

      Gefällt mir

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s