Zwischenwelten …

Ich bin im Moment so müde. Das liegt aber ausnahmsweise nicht einmal daran, dass ich zu wenig Schlaf habe. Im Moment ist es eher so, dass sich mein Hirn in einer Zwischenwelt befindet, in der gleichzeitig alles und nichts möglich ist. Ein Schwebezustand sozusagen. Einerseits hatte ich gestern frei, andererseits habe ich mich dann doch wieder mehr gestresst als ich wollte. Einerseits habe ich ein langes Wochenende, andererseits werde ich weder dazu kommen, viel zu bloggen, noch mich entspannen können oder endlich mal wieder die Wohnung aufräumen können, weil ich hochzeitstechnisch unterwegs sein werde. Einerseits bietet mir eine Pressereise demnächst die tolle Gelegenheit endlich mal an so etwas teilzunehmen und viele potenziell spannende Dinge zu sehen – andererseits werde ich dann schon wieder unterwegs sein und das zwei Tage vor dem Japantag. Einerseits freue ich mich ohne Ende auf den Japantag, andererseits sehe ich es schon kommen, dass ich währenddessen noch total fertig sein werde, der Ton spinnt oder ich ganz einfach danach durch meinen wunderbar schnellen Laptop die Videos nicht fertig gemacht bekomme. Einerseits nehme ich mir dauernd Urlaub, andererseits hätte ich gerne einfach mal wieder welchen. Denn wenn ich mir frei nehme, dann meistens, weil irgendeine Veranstaltung stattfindet oder ich irgendwo hinfahren muss. Nun aber genug des Hin- und Hernölens! :D

Deswegen, meine lieben Leserinnen und Leser, ist mein Hirn im Moment im „Wäääääääääääääh“-Modus, bei dem ungefähr nichts geht. Einerseits … äh, nee, warte … Also eigentlich denkt sich mein Hirn öfters „Whoa, du könntest so viele coole Sachen machen! Das Leben fängt doch gerade erst an! Das wird awesome! *-*“, wird dann aber sobald ich vom trillionsten Wetterumschwung kalt, zu warm oder einfach nass erwischt werde, zu einem schlechtgelaunten Opa, der aus seinem Küchenfenster lehnt und die Leute anpöbelt, wenn die sich nicht anständig verhalten. Dann habe ich quasi die Ehre mit meinem eigenen Gehirn um die gedankliche Vorherrschaft zu streiten. Beziehungsweise mein eigenes Hirn streitet mit sich selbst. Ich weiß auch nicht, wie genau das geht, aber irgendwie wohnen da wohl mehrere Leute drin und die sind nicht immer alle einer Meinung. Um genau zu sein, sind die eher selten einer Meinung und ich als neutrale Hirn-Vermieterin muss dann darunter leiden. Ich weiß nicht mal ob die Miete zahlen, sie verbrauchen aber auf jeden Fall eine Menge geistiger Bandbreite mit ihrem Geplärre und ich sach euch, das Neuronen-Treppenhaus sieht immer aaaaus! Und die Synapsen erst, also ich muss hier mal so ’ne schwäbische Kehrwoche einführen, glaub ich. :D

Um euch mal einen Eindruck davon zu vermitteln: Die wunderbaren Streitgespräche entwickeln sich dann meistens ungefähr so …

Erster Akt ^^

Hirnteil Yaaay: „Oh mein Gott, wir könnten uns endlich mal eine Reise leisten, wie cool! Endlich Urlaub! Uh, und auf dem Japantag treffen wir bestimmt ganz coole Menschen! Und wir sind so viel unterwegs dieses Jahr, das wird soo spannend! ^-^“

Hirnteil Grönk: „Jajaja, du mit deinen Reisen. Als ob das klappen würde, hat es doch bisher auch nie. Und wieso freust du dich überhaupt, dass wir so viel unterwegs sind? Das wird total anstrengend! Wie sollen wir denn nebenher noch vernünftig bloggen?!“

Yaaay: „Uh und ich hab‘ gerade noch einen Japanisch-Anfängerkurs gebucht! Ist das nicht toll? Dann könnten wir nächstes Jahr vielleicht sogar mal nach Japan und auf Japanisch ‚Hallo‘ sagen, das wär doch total toll! Ooooh, ich freu mich so!“

Grönk: „Sach mal, hast du sie noch alle?!? Wann willst du denn noch einen Japanischkurs machen? Du kriegst doch jetzt schon kaum alles unter einen Hut! Und weißt du überhaupt, wie anstrengend das ist? Als ob man nach so einem Intensivkurs mehr als fünf Sätze könnte! Warum lädst du dir denn noch solche Extraarbeit auf?!“

Yaaay: „Du weißt doch genau, dass ich ganz viel Neues lernen will und auf der Arbeit klappt das halt nicht immer so, da macht man ja ganz viel Wiederholungskrams und das is laaaaaaaaaangweiliiiich!“

Grönk: „Aber zuhause Letsplays gucken oder wie? Ist es etwa nicht repetitiv, wenn jemand immer das gleiche Spiel spielt? Du zockst das doch nicht einmal selbst, viel langweiliger geht’s doch kaum!“

Yaaay: „Aber die Letsplayer, die ich gucke, die mag ich doch weil sie selbst so unterhaltsam sind, nicht weil Bedwars so ein permanent actiongeladenes Minecraft-Spiel ist. Das sind halt einfach lustige Menschen. ^~^“

Grönk: „Bedwars, Schmedwars, was für ein Schwachsinn. Ich verstehe nicht, warum du nicht lieber ein gutes Buch liest oder dir ENDLICH MAL so ein Xing-Profil anlegst!“

Yaaay: „Man muss sich halt auch mal entspannen. Und ich lese doch grade ein Buch – über Tokio! Voll spannend! ^^ Und Xing-Profile sind doch unsinnig, wenn man die dann nicht dauernd pflegt, weil die sonst eher ein negatives Bild von einem vermitteln.“

Grönk: „Tokio?! Aaargh … Dann bring wenigstens mal deinen Lebenslauf auf den aktuellen Stand! Du musst dich zwischen deinen ach so tollen Reisen und deinem ach so spannenden Sprachkurs schließlich auch noch bewerben! Du hast immerhin nur einen befristeten Vertrag!“

Yaaay: „Ich hab doch da letztens schon mal so Zeugs für gebastelt und bevor ich nicht mein Arbeitszeugnis hab, kann ich mich doch gar nicht bewerben. :)“

Grönk: „Gebastelt? Als ob so ein grafischer Spielkrams-Lebenslauf dich weiterbringen würde! Oder glaubst du ernsthaft, dass dich jemand mit Jobs überhäuft, weil du hier immer dein Geschwafel ablässt?“

Yaaay: „Ooooh, das wäre ja mal total toll! *-* Hallo liebe Arbeitgeber! Falls euch mein Geschreibsel gefällt, dann meldet euch doch bei mir! ^-^“

Grönk: „ALS OB DAS JETZT ALS BEWERBUNG ZÄHLEN WÜRDE!!!!! Bist du eigentlich vollkommen bekloppt?! Wie soll man denn mit so einem Hirn-Mitbewohner zusammenleben?!?! Erzähl mir das mal jemand! Du schwebst doch permanent in den Wolken!“

Yaaay: „Aber erstens zeige ich doch mit meinem Blog, dass ich mich langfristig fürs Schreiben motivieren kann und zweitens freue ich mich doch immer, wenn ich mein Wolkengeschwebe mit anderen Leuten teilen kann. Die brauchen doch auch Unterhaltung und wenn die mein Geschreibsel aufmuntert, dann hab ich mein Ziel schon erreicht. :) Und in den Wolken zu schweben ist doch gar nicht so schlecht. Also ich finde ja, dass uns noch so viele Möglichkeiten offen stehen und das Leben fängt ja auch gerade erst an. Wir finden schon noch unsere Idealbeschäftigung, mach dir da mal keine Sorgen, lieber Mitbewohner.“

Grönk: „Das Leben fängt erst AN?! Bist du bescheuert? Du bist schon uuuuralt und hast noch nicht mal ’nen anständigen Job und keine Ahnung was du nächstes Jahr machen wirst und planst Japanreisen, ohne eine Idee, woher du das Geld dafür nehmen sollst … und überhaupt, wer würde DICH denn schon einstellen wollen, es braucht doch niemand jemanden, der über Mangas schreibt oder über diesen Psycho-Schmarrn, den du immer verzapfst!“

Yaaay: „Das ergibt sich schon alles. Aber ich glaube du solltest lieber mal mehr auf deinen Blutdruck achten, wenn du immer so rumschreist, also das kann ja nicht gesund sein. o.o“

Grönk: „ICH WERDE HIER NOCH WAAAAHNSINNIIIIIIGGGGG!!!!!!!!1111111!!!!“

Untermieter B. Scheuert kommt die Tetris-Melodie pfeifend herein: „Hat mich jemand gerufen?“

Vorhang und Applaus

Hach, ich sollte wirklich Theaterstücke schreiben. :D Mein Hirn hat es manchmal echt nicht leicht mit mir. Oder umgekehrt. Jedenfalls fallen mir im Moment sehr viele Entscheidungen schwer, weil mein Hirn bereits die ganze Zeit damit beschäftigt ist, sich gegen sich selbst durchzusetzen. Da schaffe ich es irgendwie nicht immer, mich für eine meiner Meinungen zu entscheiden, bevor die Bedenkzeit um ist. Letztens habe ich ernsthaft einem Kumpel sogar die Wahl der Salatsoße überlassen, weil ich mich einfach verdammt noch mal nicht entscheiden konnte, welche besser sein könnte. Salatsoße! Geht es noch banaler? o.O Normalerweise bin ich ein eher impulsiver Mensch, was Entscheidungen angeht – ich habe mich wirklich innerhalb eines Tages für einen Japanischkurs entschieden und angemeldet :D – deswegen nervt es mich gerade ein wenig selbst, dass ich zeitweise etwas unentschlossen bin. Das will doch keiner. Aber anscheinend möchte sich mein Hirn gerade ab und zu vor der Verantwortung drücken, für irgendetwas verantwortlich zu sein. Und sei es nur für die Last, eine schlecht schmeckende Salatsoße ausgewählt zu haben. :D

Geht euch das auch manchmal so? Oder hattet ihr noch nie eine Phase in der ihr am liebsten gaaaaar niiichts entschieden hättet? Unterhalten sich eure verschiedenen Gehirnteile auch gerne mal angeregt miteinander und haben immer verschiedene Meinungen? Oder geht das nur mir so? :D Am Wochenende komme ich hoffentlich zum nächsten Artikel, mal schauen was das so wird. Ich habe mich noch nicht entschieden. („Entschieden“! Ahaha! *schenkelklopf* Sorry xD) Ein Mangareview wird jedenfalls schwierig, wenn ich nicht wieder am Kölner Hauptbahnhof zwischenstoppe und einen Spontankauf reviewe. (Als ob ich das nicht tun würde …) Ansonsten kann ich aber bestimmt wieder von verspäteten Bahnen berichten, das hört man doch immer gerne, oder von diesem Hochzeitskrams oder so. ^^

Ich hoffe ihr habt noch eine entscheidungsfreudige Woche und ein schönes Wochenende!
Eure 0utofjoint =)

Advertisements

9 Kommentare

  1. Achja… ich habe auch oft das Gefühl, dass sich in meinem Hirn dauernd irgendjemand streitet. Dazu summt ein anderer Teil die Melodie von Tetris als Hintergrundmusik und ein anderer tanzt Ballett dazu. Irgendwer stößt dabei ein paar Schreibtische um, sodass die schön sortierten Akten erstmal wild durch die Gegend flattern^^

    Diesen Teil, der einem dauernd alles schlechtredet kenne ich leider nur allzu gut. Was da bei mir manchmal ganz gut funktioniert, ist nicht dagegen anzureden, sondern einfach zu sagen: „Joa… du bist halt auch da. Gibt bestimmt auch genug Gründe dafür. Laber du nur vor dich hin“
    Also kurz gesagt: Akzeptanz.
    Klingt bescheuert, ist es meiner Meinung nach auch. Und ich akzeptiere das an sich auch nicht, doch nur so zu tun als würde man, reicht schon aus.
    Irgendwie komme ich mir grade doof vor, solche Tipps zu geben, obwohl ich selbst mit meinem Leben absolut nicht klarkomme. Naja, theoretisch weiß ich, was klappt, also wieso sollte ich das nicht mit anderen teilen?^^
    Ganz wichtig ist schlicht und einfach, dass du trotzdem Dinge tust, die du magst und von denen du weißt, dass du davon (u.a. emotional) profitierst. Gleichzeitig musst du dir klarmachen, dass dein Hirn auch mal meckern DARF.

    Grundsätzlich bin ich auch eher impulsiv, komme aber auch öfter in eine, in der ich nicht so entscheidungsfreusig bin und eeewig brauche, um irgendetwas auszusuchen (Salatsoße ist ein gutes Beispiel :D)

    Naja… ich vermute du als Hobbypsychologin weißt das alles eh schon^^

    Gefällt 2 Personen

    1. Ballett? Du hast aber ein begabtes Hirn! :o Meins kann nur wild auf der Tanzfläche rumhüpfen und die letzten drei Worte des Refrains mitgrölen, weil es den Text nich kennt :D Und du hast Schreibtische, das zeugt doch schon mal vom Versuch einer Ordnung! ;)
      Hm. Das würde ja funktionieren, wenn ich nicht das Gefühl hätte, dass beide Streithähne Recht haben und ich verwirrt dazwischen stehe … Damit akzeptiere ich die ja, aber sie beachten mich gar nich, weil sie so sehr mit streiten beschäftigt sind. XD
      Tipps nehm ich doch immer gerne. Ich gebe ja auch ungefragt welche, ich als Hobbypsychopath..äh..psychologin :3
      Ich werde jedenfalls versuchen zwischen emotionalem Yaaaay-Stuff und vernünftigem Meh-Zeug zu wechseln. Das ist wohl echt am Sinnvollsten :)
      Das ist total ätzend, oder?! „Magst du lieber draußen oder drinnen sitzen?“ ist auch sowas -_- „Janee, ich mag draußen und noch isses sonnig, aber ich frier ja so leicht, aber wenn ihr draußen sitzen wollt, will ich ja auch nich, dass wir wegen mir reingehn und eigentlich könnten wir auch einfach reingehn wenns kalt wird, es sei denn dann sind drinnen schon alle Tische besetzt also vielleicht sollten wir doch direkt rein, aber…AAAARRGH!!!“ Und so :D

      Gefällt 1 Person

  2. Ich kann mich auch nicht entscheiden gerade. Beruflich, meine ich. Insgeheim warte ich noch darauf, dass irgendein ganz toller, höchst wichtiger Mensch über meinen Blog stolpert und mich vom Fleck weg einstellt für…irgendwas mit Schreiben. Schließlich ist mein Blog ungefähr hundert Mal spannender als mein Lebenslauf und meine Bewerbungen allgemein. :-D

    Gefällt mir

  3. 1. Gedanke:
    Hahahahahaaaaaa-oje, woher kommt mir das bekannt vor? -.-
    2. Gedanke:
    Schonmal was von Schulz von Thun und/oder seinem Model des „inneren Teams“ gehört? Nicht, dass ich das noch voll zusammenschustern könnten, aber dabei geht es um genau das was du beschreibst. Vielleicht hilft dieses Modell irgendwie
    3. Gedanke:
    Ein Theaterstück auf einer deartigen Grundlage? Geil :D das KÖNNTE richtig gut werden, vor allem, wenn man es dem Zuschauer nicht von vornherein auf die Nase bindet

    Gefällt 1 Person

    1. Hast du sicher mal von entfernten Bekannten von berichtet bekommen … ;)
      Nee, Teamwork fürs Hirn klingt aber gut! ^^ muss ich mal googlen bei Gelegenheit.
      Hehe, okay, dann hätt ich ja schon nal einen Zuschauer. Bräuchte ich nur noch Ahnung von Theaterstücken :D

      Gefällt mir

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s