Philosophie, Produktdesign und Prokrastination – Liebster Award #7

Die liebe Wordbuzz hat mich für einen Liebster-Award nominiert. Oder ihn mir verliehen oder wie man das nennt. Also da wo man als Blogger nicht der anonymen Academy dankt, sondern der Person, die das eigene Gekritzel anscheinend lesenswert genug fand, um davon noch mehr haben zu wollen. Also danke! :D Dann stelle ich mich mal den elf Fragen, deren Beantwortung mir nicht immer so leicht fiel. An anderen Stellen wiederum musste ich mich zurückhalten, nicht noch mehr zu schreiben. Wie immer also quasi. :D Ah, Moment, man soll ja immer zu Beginn des Artikels einen Cliffhanger einbauen, oder? Äääh, also … in diesem Artikel erfahrt ihr, wie ich zu Veganismus und Schwangerschaften, Zeitreisen und Tätowierungen stehe und warum manche Produkte oder Projekte gleich beim Design zum Scheitern verurteilt werden. Ha! Wenn das mal nich‘ lesenswert klingt, dann weiß ich auch nich‘. xD

1. Wie stehst du zu dem Thema „Zeit heilt alle Wunden“?

Hm. Es kommt auf die Tiefe der Wunde an und auf die Menge an Zeit, die verstreicht. Prinzipiell glaube ich, dass die meisten seelischen Wunden im Verlauf der Zeit heilen, es kommt halt nur darauf an, ob der Heilungsprozess von der Umgebung des verwundeten Menschen auch unterstützt wird, keine neuen Wunden dazukommen und die „Wunde“ nicht so groß ist, dass eigentlich nur noch Bruchstücke des ursprünglichen Menschen vorhanden sind. Die wachsen nämlich auch bei seelischen Wunden selten einfach so wieder zusammen.

Aber auch wenn eine Wunde „verheilt“, kann man meiner Meinung nach trotzdem noch davon beeinflusst werden. Narben können bei schlechtem Wetter schmerzen – also wenn bestimmte Auslöser uns wieder in die Situation versetzen, in der wir verletzt wurden. Oder die Wunde war so schwer, dass uns die Funktion bestimmter Körperteile genommen wurde und wir deswegen zwar über das eigentliche Ereignis hinweg sind, aber trotzdem im Alltag mit bestimmten Einschränkungen zurecht kommen müssen. Von daher finde ich die Metapher eigentlich schon recht passend. :)

2. Darf man in deinen Augen Babys von Anfang an vegetarisch/vegan ernähren?

Vegetarisch sollte kein Problem sein, vegan ist auf jeden Fall wesentlich schwieriger. Da ich nicht vorhabe, Kinder zu bekommen, habe ich mich nie genauer mit diesem Thema beschäftigt. Ich weiß aber, dass es einige Leute gibt, die erfolgreich funktionierende Kinder mit allen Körperteilen zur Welt gebracht und sich und das Kind vegan ernährt haben. Möglich ist es also auf jeden Fall, solange man darauf achtet, dass die Mutter während der Schwangerschaft bereits alle wichtigen Vitamine, Mineralstoffe, Blablubb zu sich nimmt. Aber das sollte man ja sowieso.

Und da man niemanden kaputt machen möchte, nur um diesem neuen Lebewesen seine eigene Einstellung aufzuzwingen, halte ich es für sehr wichtig, auf jeden Fall vorher sorgfältig zu diesem Thema zu recherchieren, sich zu überlegen, ob und wie man das umsetzen kann und sich einen zurechnungsfähigen und aufgeschlossenen Arzt zu suchen, der die Schwangerschaft begleitet, damit das neue menschliche Wesen nicht gefährdet wird. Gleiches gilt für die Baby-/Kleinkindphase, da braucht man ja nochmal ’nen anderen Arzt und warum tut man sich so etwas kompliziertes überhaupt an? xD Schwangerschafts- und Ernährungsberaterin 0utofjoint hat gesprochen. :D

3. Mit welcher Kultur aus welchem Land könntest du dich am meisten identifizieren?

Puh. Diese Frage kann ich nicht wirklich beantworten. Ich mag ja Japan und finde es sehr faszinierend. Die japanische Kultur ist aber trotzdem in vielen Dingen nicht so meins, was beispielsweise die Einstellung zur Arbeit aka Überarbeitung angeht, die dort soweit ich das verstanden habe meist vorausgesetzt wird. Oder dass es in vielen Dingen eine krassere Geschlechtertrennung gibt als hier. Vielleicht ändere ich meine Meinung,wenn ich erstmal da bin. Momentan identifiziere ich mich jedenfalls nicht total damit. ^^

Äääh. Mein Problem ist gerade, dass ich bisher nur in sehr wenigen Ländern so lange war, dass ich mir zutrauen würde, die dortige Kultur irgendwie zu kennen. Bei Japan habe ich nur so viel recherchiert, um sagen zu können, dass ich mich vermutlich nicht komplett damit identifizieren könnte. Vielleicht wäre die neuseeländische Kultur etwas für mich, wer weiß? Sollen die nicht angeblich sehr entspannt sein? Aber ganz im Ernst, ich bin entweder so deutsch, dass ich an jeder anderen Kultur etwas zu meckern finde oder ich identifiziere mich nicht so richtig mit irgendwelchen Kulturen. Schon irgendwie westlich, aber irgendwie auch nicht. Alter, mein Nickname ist out-of-joint, ich stehe doch quasi dafür, nirgendwo hin zu passen! Ha! Rausgeredet! :P

4. Welches Lebensmittel/Gericht wolltest du schon immer einmal probieren?

Taiyaki! *~* Also also diese japanischen Waffel-Fischchen mit Füllung. Da hab ich schon in einem DoKomi-Artikel von geschwärmt. :3 Andere Dinge fallen mir gerade nicht ein. Probiert habe ich die übrigens noch nicht, weil die nicht vegan sind. Jaja, first world problems und so … ^^

5. Was muss man in deiner Stadt gesehen/gemacht haben? 

Öhm. Joa. Also wenn man da jetzt Bielefeld nehmen würde, weil ich ja gerade hier wohne, dann sollte man … irgendjemandem erzählen, dass man in Bielefeld wohnt und versuchen nicht gewalttätig zu werden, wenn der Scherz „Das gibt’s doch gar nich!!!“ zum viermilliardensten Mal erzählt wird? Ansonsten gibt’s hier sowas wie ne Burg, aber da ich aus’m Rheinland stamme, zählt das Ding für mich eigentlich nicht. Aber die Altstadt is‘ ganz hübsch. Man merkt, ich bin begeistert von meinem Wohnort. Die Leute, die hier her kommen, finden es aber alle ganz toll, von daher … äääh, ja. :D

Allerdings gibt es hier eine ganz nette Auswahl an Cafés, sogar netter als in Bonn, weil hier die alternative Szene irgendwie größer zu sein scheint. Dafür fehlt der Fluss, aber ich werde schon wieder rheinländerisch-diskriminierend. :D Es ist einfach eine ganz nette Stadt, die alle wichtigen Dinge besitzt, die man so braucht (inklusive gutem veganen Essen! :P), aber ich kann mich einfach nicht dafür begeistern, weil sie halt eben nichts „besonderes“ ist/hat. Daher wäre Bielefeld jetzt auch nicht meine erste Wahl, wenn ich das nächste Mal einen Arbeitsplatz bzw. einen Wohnort suche.

6. Du stichst dir ein Tattoo … Was wäre dein Motiv und wo würdest du es tragen wollen?

Also ich persönlich würde mir das schon mal gar nicht stechen. :D Aber wenn ich einen fähigen Tätowierer hätte, dann eventuell aufs Schulterblatt, weil weiß ich auch nich‘ so genau. Weil es da nicht stört, vermutlich. ^^ Die Frage ist, welches Motiv ich nehmen wollen würde und da wird’s schwierig. Denn ich überdenke seit Jahren, ob ich ein Tattoo möchte oder nicht, aber ich bin so ein Mensch, der sich gerne mal wieder umentscheidet und habe deswegen die Befürchtung, dass ich es eh nach drei Wochen doof fände. :D

Außerdem kenne ich so gut wie niemanden, der nur ein Tattoo hat und mehrere Tattoos sind erstens irgendwie doof, wenn sie gar nicht aufeinander abgestimmt sind, zweitens teuer, wenn sie gut gemacht werden sollen und drittens bin ich mir nicht sicher, ob ich ganzdollviel tätowiert sein wollen würde. (Natürlich gibt es auch Menschen mit nur einem Tattoo, also das ist jetzt nicht der Hauptgrund, sondern nur eine lustige Beobachtung, die ich bei einigen Menschen gemacht habe. :D) Also sagen wir Schulterblatt und bisher undefiniert, aber vermutlich schwarz. ^^ Und wenn, dann auch erst nachdem ich in Japan war. Ich will mir nämlich nicht immer Gedanken machen müssen, ob ich in öffentliche Bäder darf oder nich. :>

7. Welches historische Ereignis würdest du gerne verändern?

Da sollte ich jetzt vermutlich sagen, dass ich den Holocaust oder sowas verhindern wollen würde, oder? Aber, so hart das klingen mag, ich würde vermutlich gar nichts verändern, weil jede Veränderung ja gleich dafür sorgen könnte, dass ich niemals entstehe und wir haben ein lustiges Zeitparadoxon. Oder es würde dafür sorgen, dass stattdessen irgendeine andere Katastrophe eintreten würde. Ist jetzt nicht so als wäre die Menschheit den Rest der Zeit friedlich gewesen. Ich bin also ein mitleidloser Verfechter der unversehrten Zeitlinie. Sorry an alle, die jetzt dramatische Weltrettungsvisionen erwartet haben.

8. Wenn du in die Zeit zurück reisen könntest, wohin würdest du reisen wollen?

Schon sind wir wieder bei den Zeitreiseproblemen. Aber wenn wir davon ausgehen, dass ich einfach auf dem Holodeck der Enterprise in eine vollkommen realistische Version einer von mir gewählten Zeitepoche reisen könnte, dann würde ich nicht wie diverse Crews diverser Star Trek Generationen ins 20. Jahrhundert reisen. Vermutlich würde ich mir kurz das Mittelalter anschauen, wobei ich mir das relativ unglamourös und dreckig vorstelle. Richtig dort hin reisen würde ich nicht, da ich höchstwahrscheinlich direkt sterben oder mit Verzögerung als Hexe verbrannt werden würde. Falls meine Befürchtungen bestätigt würden und das Mittelalter eher öde und drachenfrei sein sollte, dann würde ich noch einen Abstecher ins 18. oder 19. Jahrhundert machen. Kleidungsstil und Sherlock Holmes sei dank. ^^

Was sich vom Zeitdingsibumsi natürlich anbieten würde ist in die Zukunft zu reisen, weil man die Zukunft ja nicht so verändert, dass man selbst nie geboren … naja, gut, es sei denn man pinkelt jemandem in der Zukunft so sehr ans Bein, dass er zurückreist, um die eigene Mutter … Moment, wie war nochmal die Handlung von „Terminator“? Okay, ich glaube wir lassen das mit der Zukunft lieber. Außerdem will ich nicht neidisch auf die ganzen neuen Technologien werden, die ich nicht mitnehmen könnte, weil mir das fancy Ladegerät dazu fehlt. Wobei es schon nice wäre, wenn man in der Zukunft kurz die eigene Kurzsichtigkeit korrigieren, Allergien heilen oder kurz ein paar marode werdende Ersatzteile austauschen könnte. Also falls da jemand was im Angebot haben sollte, sagt Bescheid, ne? :D

9. Was ist in letzter Zeit völlig überhypt worden?

Bei dieser Frage merkt man, wie wenig ich mich mit der Außenwelt beschäftige. Vor allem im Moment und stressbedingt. Überhyped sind vermutlich so einige Trends, die ich nicht einmal mitbekommen habe. So gibt es zum Beispiel anscheinend ultracoole Schuhe, deren Namen ich nicht einmal schreiben kann, so cool sind die. Geschweige denn, dass ich wüsste, wie die aussehen. Den komischen Namen habe ich nur bereits x Mal auf der Youtube-Startseite gesehen. Und was auf der Startseite bei Youtube landet und rote Kreise im Thumbnail hat, ist entweder eine sehr gute Parodie oder doch ein Beispiel für „gehyped“.

Aber gut, das ist vielleicht auch nur ein Beispiel für diese „Trends“, diese ominösen, die ich meistens erst mitbekomme, wenn sie vorbei sind. Also definieren wir doch mal „überhyped“. Gehyped sind Sachen, über die viel geredet wird und von denen einem dauernd erklärt wird, wie toll sie doch sind. „Überhyped“ sind Sachen dann, wenn sie den ganzen Versprechungen nicht gerecht werden. Wenn also jemand viel Werbung für etwas gemacht hat, das angeblich die tollste Sache ever sein soll, sich im Nachhinein aber herausstellt: Janee. ^^ Ein Beispiel dafür könnte ich euch auch mal wieder aus meinem endlosen Repertoire an geschauten Letsplays nennen, weil mir gerade danach ist. Alle, die das Wort „Minecraft“ schon abschreckt, sollten sich nun vielleicht lieber der nächsten Frage widmen. :D

Ich spreche vom Projekt „Minecraft NERO“, einem Projekt bei dem insgesamt 24 Youtuber zusammen auf einem Server Minecraft mit bestimmten Mods spielen. Die Leute waren zu sechst auf vier Städte aufgeteilt. Das Projekt ist am 24.04. gestartet, am 22.05. hat einer der Projektgründer das Projekt verlassen, am 31.5. waren insgesamt noch 7 Spieler dabei und mittlerweile spielen glaube ich nur noch zwei Leute (maudado und Trobbu) auf dem Server. [Nachtrag, gefühlt 10 min nach Veröffentlichung: Maudado hat heute mit Folge 46 sein letztes Video zu Nero rausgebracht, ich war aber zu faul, den Text nun nochmal komplett anzupassen. O:)] Damit hatten die meisten Spieler 20-35 Folgen. Für ein angeblich aufwendiges Projekt, für das man so viele Youtuber mobilisiert hat, war das nicht sonderlich lang. Da gab es bereits mehrere Projekte, die weitaus länger gingen.

Aber genau das war eines der Probleme des Projekts. Durch die glamouröse Ankündigung, dass etwas „ganz großes“ käme und die allein durch den Namen nachvollziehbaren Vergleiche mit einem älteren Projekt („Minecraft HERO“), das sehr erfolgreich war, wurden die Erwartungen der Zuschauer und der Youtuber hochgeschraubt. Da gleichzeitig aber die Planung vernachlässigt wurde und die Organisation auch während das Projekt lief ultra schlecht gewesen zu sein scheint, war es schwierig für die meisten beteiligten Leute daran wirklich Spaß zu entwickeln. Man könnte es mit einem Produkt vergleichen, das nach einer ewig langen und krassen Werbephase endlich auf den Markt kommt und bei dem die versprochenen Features nur funktionieren, wenn man diese extra vom Kundenservice freigeschaltet bekommt. Der Kundenservice besteht aber leider nur aus dem Neffen des Produktherstellers, der gerade Sommerferien hat und keine Ahnung hat, wie er 8.000 Anrufe am Tag beantworten soll.

Aber auch das Produktdesign wäre bei unserem Produkt keineswegs ausgereift. Denn während man die Werbekampagne of Doom geplant hat, ist es dort leider bei den Rohentwürfen geblieben und man hat nicht bemerkt, dass das Design eigentlich gar nicht für die Zielgruppe geeignet ist. So als hätte man mit der Werbung Leute angesprochen, die ständig unterwegs sind und viel Zeit draußen verbringen und letztendlich geht es um ein Gerät, das nur funktioniert, während es an eine Steckdose angeschlossen ist. Verkaufen würde es sich also auch nicht sonderlich gut, denn warum sollte die mit Werbung bespaßte Zielgruppe das Zeug kaufen? Soll übersetzt heißen: Die Klickzahlen blieben bei vielen Youtubern relativ gering, weil sie selbst wenig Spaß am Projekt hatten oder weil ihre Community ganz andere Inhalte von ihnen gewohnt war als die, die im Projekt möglich waren. So genug der Design-Metaphern und des Minecraft-Gemeckeres. Ich hoffe das war eine angemessene Befaselung des Begriffs „überhyped“ und ihr habt einigermaßen nachvollziehen können, worauf ich hinaus wollte. ^^

10. Prägendster Film, Roman, Anime, Hörbuch etc. ?

Öhm. Schwierige Frage. An prägende Filme kann ich mich nicht so wirklich erinnern. Ich glaube auch als Kind habe ich mehr Serien geschaut und da hat mich eher die wilde Mischung aus Chip&Chap, Star Trek und SOKO 5113 geprägt als dass es einzelne Folgen getan hätten. ^^ Bücher habe ich als Kind verschlungen und – wie das vermutlich bei vielen anderen auch so war – habe ich die „Harry Potter“-Reihe geliebt und mir immer gewünscht, dass ich auch bald einen Brief aus Hogwarts bekomme. Allerdings ist meine Euphorie mit den immer düster werdenden Stories ab Band 5 dann leider abgeflaut – oder weil ich einfach zu alt wurde. Ob ich meine Fixierung auf Zauberschüler, Eulen und weghüpfende Schokofrösche daher als „prägend“ klassifizieren würde, weiß ich nicht so genau. Der Detailreichtum, die Magie der vielen Orte und die „Yaaay, Freundschaft!“-Momente haben mich mit Sicherheit beeinflusst, aber es war nie so, dass ich mir dann dachte „Mein Leben ist nun voller Magie!“ oder so. :D

Bei Anime würde ich behaupten, dass sowohl „Ghost in the Shell“ als auch „Fullmetal Alchemist – The Brotherhood“ mein Leben sehr beeinflusst haben. Ohne die beiden Anime würde ich nämlich vielleicht heute noch denken, dass alle Animes so voller Glitzer wie Sailormoon oder so belanglos wie die Tonnen von Schulanimes sind, deren Namen ich mir nicht einmal merken kann, weil es immer nur darum geht, dass XY unsterblich in YZ verliebt ist, man sich das aber nie, absolut NIE einfach SAGEN könnte. Weil dann vermutlich der Anime rum wäre … o.O Damit möchte ich jetzt nichts gegen Slice-of-Life oder gar Sailormoon sagen, aber das ist halt einfach auf Dauer nicht soo arg mein Ding. Daher haben mir GitS und FMA gezeigt, dass es auch tiefgründiger als Schulalltag geht, Cyberpunk ziemlich cool ist, Frauen auch in Anime badass sein dürfen und natürlich, dass ich bei Anime auch mal eine ganze Folge lang Taschentücher vollschniefen kann. ^^‘ (Gebt es zu, ihr wisst alle, welche Folgen ich damit meine.)

11. Größtes Alltagsproblem?

Hm. Hmmmmmmmmmmm. Ebenfalls eine sehr gute Frage. Was stellst du denn so gute Fragen, Mensch, da muss ich ja nachdenken! :O Ich glaube bei mir ist es die heilige Dreifluffigkeit aus Faulheit, Zeitmangel und Prokrastination. :D Denn ich würde gerne sooo viel machen, aber eben immer alles gleichzeitig und dann komme ich doch zu nichts. Und wegen dieses Gedönses, das sich „Arbeit“ nennt, zu noch viel weniger, weil durch generelle Fertigkeit gegen Abend meine Motivation irgendetwas zu tun doch sehr zu wünschen übrig lässt. Prokrastinieren tue ich übrigens am Häufigsten bei den Sachen, bei denen es am Allerdümmsten ist … Beispielsweise habe ich immer noch nicht meinen Strom- und meinen Internetvertrag gekündigt. Weil das ja so schwer ist. Aber weil ich Angst davor habe, dass die mir mitteilen, ich müsste als Strafe fürs zu spät Bescheid sagen noch 1.000 € nachzahlen, zögere ich das noch mehr hinaus. Was total sinnlos ist. -.-

Aber immerhin habe ich es dank meines Urlaubs bereits hinbekommen endlich mein Zimmer wirklich aufzuräumen, einen neuen Virenscanner zu installieren und ganz viel Gedöns zu entsorgen, das ich nicht mehr brauche. Ha! Der Urlaub ist wirklich nötig gewesen. Freitagabend habe ich mich zum ersten Mal seit längerem mit einem Kumpel getroffen und ich war einfach so fertig, dass ich zwischenzeitlich fast eingeschlafen wäre. Und das nicht wegen Schlafmangel (das kennt man ja von mir), sondern einfach vollkommen ausgelaugt. Aber nach einem gammeligen Samstag und einem Sonntag voller Aufräumarbeiten konnte ich mich nun endlich in einem unchaotischen Zimmer um viele wichtige Dinge (Strom, Visum, Reiseplanung …) kümmern und habe endlich alle Unterlagen für mein Visum ausgefüllt und ausgedruckt hier liegen. Yes! Wünscht mir Glück und Motivation, um das dann auch abzugeben und bewilligt zu bekommen! ^^

Se kwästschns for se nominiehs!

Okay, dann kommen wir nun einfach übergangslos zu meinen Fragen. Ich hoffe ich wiederhole mich nicht, ich habe schon wieder vollkommen vergessen, wann, ob und was ich bei den letzten Malen gefragt habe. Falls doch, dann tut’s mir leid! :<

  1. Was denkst du bei wie vielen dieser „Würdest du eher …“-Entscheidungen man im wahren Leben doch anders entscheiden würde als man es bei einem Online-Quiz tut?
  2. Was hältst du von Networking? Sinnvoll, hilfreich, unterhaltsam oder anstrengend, fake und nutzlos?
  3. Welche Sache liebst du, mit der (nahezu) dein gesamtes Umfeld nichts anfangen kann? (Gerne auch warum.^^)
  4. Schmachtest du heimlich (oder ganz öffentlich) irgendeine Berühmtheit an? (Da mir gesagt wurde, ich soll nicht immer sieben Fragen in eine packen, teile ich das jetzt zwischen 4. und 5. auf xD)
  5. Wo liegt deiner Meinung nach der Unterschied zwischen Schwärmereien, die sich auf weit entfernte oder sogar fiktive Personen beziehen und dem Schwärmen für Menschen, denen man im realen Leben begegnet? Fließender Übergang/harter Cut?
  6. Welche Sache darf in deiner Wohnung oder deinem Zimmer nicht fehlen? (Also optionale Sachen, nicht „Boden“ oder „Wände“, bitte. :D)
  7. Wenn du ein Startup gründen oder ein neues Produkt auf den Markt bringen würdest, was für eins wäre es?
  8. Würdest du gerne mal in einem Film mitspielen? Wenn ja, was wäre deine Traumrolle?
  9. Wenn du einen Patronus herbeizaubern solltest, würde es dir leichtfallen, spontan an deine absolut allerallertollste Erinnerung zu denken? Und wüsstest du, welche Form er annehmen würde? :)
  10. Was war eine auf andere Menschen absolut sinnlos wirkende Anschaffung, die du aber bis heute nicht bereust oder an der du sehr viel Spaß hattest?
  11. Welchen Punkt deiner „Bucket List“, also der Dinge, die du im Leben unbedingt noch machen möchtest, könntest du schon umsetzen und warum hast du es noch nicht? ^^ Oder andersherum: Konntest du schon etwas von deiner „To erleben“-Liste abhaken? :)

Also eigentlich müsste ich ja 11 Leute nominieren, aber das bekomme ich doch sowieso nie hin. Daher hier eher die Liste der üblichen Verdächtigen, die fast jedes Mal dran glauben müssen. :D Ist natürlich kein Zwang und falls euch die Fragen nicht liegen oder ihr einfach keine Zeit haben solltet, dann übergeht die Nominierung getrost. ^^ Falls andersherum irgendjemand unnominiertes die Fragen einfach so spannend finden sollte, dann freue ich mich natürlich auch über freiwilli..äääh, ähm, unangekündigte Beantwortungen! :D

Friedlvongrimm (Du kannst eine greatest Antworten Partey feiern, yeeeees! ^^)

PeetWie (Was soll ich sagen? Du hast bestimmt viel zu wenig zu tun … O:))

CryOfWrath (Falls eventuell vielleicht ein Prokrastinationsartikel benötigt wird, so als Abwechslung zu den Japanberichten und perfektioniert werden müssenden Kurzgeschichten.)

xsehu (Falls mal was unfilmisches erwünscht sein sollte. :))

Kielerkrimskrams (Bald sind ja Sommerferien, ne? :D)

Cathrin Rubin (Ich hoffe natürlich auf eine Mischung aus unnützem Wissen und Buchempfehlungen. Auch wenn das nicht direkt was mit meinen Fragen zu tun haben sollte … :D)

Und falls dir langweilig sein sollte, Wordbuzz, dann könntest du natürlich auch gerne nochmal zurückantworten. Aber nur dann. Und dann musst du auch keinen mehr nominieren, ich versprech’s! Sonst werden wir die Awards nie mehr los! :D

Das wär’s von mir. Ich hoffe ich konnte euch mit meinen Antworten unterhalten und wünsche euch noch einen aufgeräumten Abend! ^_^

Eure 0utofjoint =)

Advertisements

9 Kommentare

  1. Kommt mir gelegen. Nicht aus Prokrastinationsgründen, sondern weil ich nun 3 Beiträge habe, die in der Warteschleife sitzen. Glaube das ist das erste Mal, dass ich mir keine Gedanken darüber machen muss, was ich verdammt nochmal schreiben soll :D

    Gefällt 1 Person

    1. :D Ich bin zutiefst beeindruckt! Das hätte ich auch mal gerne. Aber nein, die Frau 0utofjoint muss ja immer nur 32 unbrauchbare, unfertige Entwürfe rumfliegen haben. ^^
      Dann freu ich mich auf deine Antworten! :3

      Gefällt mir

  2. Völlig fanatische australische/ US-amerikanische Familien, die ihre Ideologie in der Hoffnung auf YouTube Money verbreiten. Scheint leider auch zu funktionieren…

    Wuhu, noch ein kulturelles- Alien… mich würde interssieren ob es in Harry Potter, möglich ist in gar kein Haus zu kommen. Das wäre was, wenn selbst der Hut keine Antwort hätte.

    Ja das Tattoo-Problem… Ich wusste gar nicht, dass die Kultur Japans immer noch so „intolreant“ gegenüber Körperschmuck ist :(

    Ich finde es sehr erfrischend, wnen jemand mal selbstsüchtig wird ;) Es ist sehr viel interessanter und nachvollziehbarer. Ich denke das Phönomren des Völkermords wäre auch ohne Hitler geschehen und zwar in einem relativ zeitnahen Zeitraum.

    Welche Schuhe meinst du zur Hölle xD Ich bekomme jede Werbung, nur nie Schuhe… Von Minecraft Nero habe ich bis jetzt noch nie etwas gehört. So viel zumTthema überhypt ^^ Vielleicht lebe ich lediglich hinter dem Mond ohne dass ich es mitbekommen habe.

    Zu Fullmetal Alchemist: Ich schäme mich dafür, aber ich bekomme einfach keinen Zugang zu dieser Serie. Die Thematik und die Welt sind unheimlich gut, nur die Charaktere sind nervig, vorallem ED.
    Ich habe allerdings eh gerade eine „Es-pass-nichts-Phase“. Ich glaube ich brauche irgendeinen radikalen Bruch.

    Ich habe 10 Stunden Bahnfahrt hinter mir… Ich habe deine Fragen mit Wohlwollen beantwortet. Prokrastination zur bevorstehenden Geographie-Klausur :D

    Gefällt 1 Person

    1. Äh … Auf was beziehst du dich mit den fanatischen Familien? Du hast schon wieder drei Gedankensprünge von meinem Artikel aus gemacht, die ich nich nachvollziehen konnte, glaub ich. Sorry :D

      Hm. Ausgeglichene Veranlagung gibt’s bestimmt mal, aber ich glaube, dass der Hut dir dann schon in den Hintern (bzw. ins Hirn) treten würde, damit du dich selbst für ein Haus entscheidest. :D Bei Harry war’s ja scheinbar auch ausgewogen Slytherin und Griffindor und sein „Bloß nich Slytherin!!!“ hat den Ausschlag gegeben.

      Doch schon relativ, aber natürlich nicht jeder und überall. Liegt aber einfach daran, dass das immer noch mit den „Gangzeichen“ der Yakuza assoziiert wird und beispielsweise Betreiber öffentlicher Bäder nicht unbedingt die Mafia bei sich im Badehaus haben wollten.

      Hehe, sehr gut, dann hab ich ja unterhalten ^^
      Das könnte sein, wenn die Umstände aufgeheizt genug sind, dann fehlt oft glaube ich nicht viel, damit alles den Bach runtergeht …

      Werbung hab ich dafür auch nie bekommen xD Aber diese komischen Turnschuhe wurden in zu vielen Videos auf der Trendseite von einigen Youtubern, die ich nich schaue, präsentiert und dann haben gefühlt alle anderen Youtuber erzählt, dass es Blödsinn wäre, so viel Geld für olle Schuhe auszugeben. Hast also nix verpasst. XD
      Naja, ich glaube den „Nero-Hype“ hat man nur mitbekommen, wenn man viele Minecraft-Letsplayer schaut. Also kannst du beruhigt sein, du lebst aller Wahrscheinlichkeit nach noch auf der Erde. ;)

      Aaawwwwr, das is schade. Aber gut, man muss ja nich alles mögen. Wobei ich gehört habe, dass „Fullmetal Alchemist“ auch nich so gut sein soll wie „Fullmetal Alchemist: The Brotherhood“, da ich aber nur letzteres geschaut habe, kann ich das nich beurteilen. Naja, aber vielleicht stehst du einfach nich auf cholerische Typen, die einen „ICH BIN NICHT KLEIN!!!“-Komplex haben … :D
      Dann gönn dir Urlaub? Soll gut sein, hab ich gehört. Vor allem wenn man 0utofjoint heißt und aufräumen will. ^^
      Ich hoffe die Klausur lief gut! :) Und 10h sind fies O.O Mir reichen schon die 6h, die ich am Dienstag vor mir habe …

      Gefällt 1 Person

Mitreden :)

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s